Home » Medienspiegel » Razzien in Islamistenszene: Ermittlungen gegen vier mutmaßliche Islamisten

Razzien in Islamistenszene: Ermittlungen gegen vier mutmaßliche Islamisten

04. Februar 2016

„Die Polizei ist am Donnerstagmorgen zum Großeinsatz gegen mutmaßliche Islamisten ausgerückt. Seit Wochen hatten sie eine Gruppe von Algeriern im Visier. Die Anhänger der Terrormiliz „Islamischer Staat“ sollen Anschläge geplant haben, offenbar in Berlin. Laut „Bild.de“ soll unter anderem der Alexanderplatz Ziel gewesen sein.“ (Hervorhebungen GB)

http://www.gmx.net/magazine/politik/razzien-islamistenszene-ermittlungen-mutmassliche-islamisten-31328488

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/razzia-bei-islamisten-in-berlin-nrw-und-niedersachsen-a-1075576.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article151831552/Islamistische-Terrorzelle-plante-Anschlag-in-Berlin.html

Polizei, Staatsanwaltschaft und Verfassungsschutz ist es offenbar gelungen, einen Anschlag mutmaßlicher Anhänger des „Islamischen Staates“ in Berlin zu verhindern. 450 Beamte waren heute in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen an Durchsuchungen gegen Personen, die mutmaßlich der islamistischen Szene angehören, durch. Drei wurden verhaftet. Alle Verdächtigen stammen aus Algerien, mindestens drei waren als Flüchtlinge registriert. Die Terrorgruppe plante offenbar einen Anschlag in Berlin. Lesen Sie hier im Liveblog die aktuellsten Entwicklungen.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/liveblog-razzien-gegen-islamisten-geplantes-anschlagsziel-war-der-checkpoint-charlie-in-berlin/12919872.html

http://www.tagesspiegel.de/politik/geplanter-anschlag-des-is-in-berlin-hauptstadt-im-fadenkreuz/12924188.html

Kommentar GB:

Man nennt das Djihad.

http://eussner.blogspot.fr/2016/01/der-islamische-staat-in-europa.html

Dessen weltweite, europäische und eben auch deutsche Realität ist ein Problem für seine Verleugner, für Islamophile (also: Dhimmis). Sie leben lieber weiter in ihren Phantasiewelten. Der Islamismus, der nur die terrorististische Speerspitze des Islams ist, er ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts; für den globalen neoliberalen Kapitalismus ist er ein Systemfeind von rechts, nicht genauso, aber ähnlich wie es der nationalistisch und rassistisch fundierte europäische Faschismus im 20 Jahrhundert gewesen ist.

Es wäre wünschenswert, wenn Leute, die sich selbst als Linke verstehen, das begreifen würden.

Wer sich subjektiv proislamisch engagiert, der engagiert sich objektiv profaschistisch.

Um das Erkennen dieses Faktums geht es.  Und darum, daraus Konsequenzen zu ziehen.

 

Kommentare geschlossen