Medienspiegel

Die Luxusmütter

Von wegen Vorbild: In Schweden ist es üblich, dass Mütter den ganzen Tag arbeiten.
Dabei wären viele Schwedinnen mit Kindern lieber Vollzeitmütter.

http://www.zeit.de/arbeit/2017-09/schweden-vollzeit-arbeit-muetter-unzufriedenheit-glueck

Kommentar GB:

All diesen klugen Feministinnen fällt nicht auf, daß die Denkfehler allein bei ihnen liegen. Immer dann wenn die Realität eine andere ist, als sie es aus ihrer Sicht sein sollte, dann ist das aus Sicht dieser Klugen umso schlimmer für die Realität.

Daß sie selbst mit unbegründeten und falschen normativ-ideologischen Vorurteilen über das, was sein soll, und wie jemand sein soll, an die Realität herantreten, von der sie trotz aller Versuche, sie zu ändern, fortlaufend falsifiziert werden, das fällt all diesen klugen Feministinnen niemals auf. Auch die ungeheurliche Anmaßung dabei entgeht ihnen.

Nun setzt sich zwar das Realitätsprinzip letztlich immer durch, aber gegen diese feministische Verblendung ist schwer anzukommen, zumindest was das Bewußtsein angeht. Denn:

„Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergeblich.“

Nun denn, dann werden die nötigen Korrekturen seitens des Realitätsprinzips eben gegen die bleibende feministische Verblendung praktisch durchgesetzt werden.

Ein Hinweis auf eine m. E. nicht ideologisch verblendete Frau mit gesundem Menschenverstand stehe hier am Schluß:

https://www.amazon.de/Muttertier-Eine-Ansage-Birgit-Kelle/dp/3038481246/ref=asap_bc?ie=UTF8