Medienspiegel

Islamophobie: Der falsche Feind

Alle warnen davor, dass die AfD islamfeindlich sei.
Doch Islamophobie hat sich über viele Debatten und Zerrbilder schon lange in der gesellschaftlichen Mitte verankert.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-10/islamophobie-mitte-afd-medien-islam-3-02/komplettansicht

http://www.zeit.de/autoren/B/Andrea_Backhaus/index

Kommentar GB:

Die Autorin betreibt hier islamophile Propaganda.

Aber der Islam ist nichts Gutes. 

Islamophobie ist ein Kampfbegriff der OIC, der Gesellschaft für islamische Zusammenarbeit mit Sitz in Dschidda. Damit wird eine islamkritische Haltung, für die jeder Anlaß besteht, in ein pathologisches Phänomen umgedeutet, das es nicht ist, mit dem Ziel, Islamkritik zu unterbinden. Dabei ist es völlig realistisch, den Islam zu fürchten: man lese hierzu etwa die koranischen Tötungsgebote an Nicht-Muslimen, die offensichtlich fleißig befolgt werden, und das Woche für Woche, weltweit. Furcht (nicht: Angst!) vor dem Islam ist daher realitätsgerecht und gerade kein pathologisches Phänomen, sondern im Gegenteil ein Ausweis geistiger Gesundheit. Denn die Tatsachen beglaubigen diese Furcht fortlaufend. Und sie erfordern ein Bündel geeigneter Maßnahmen, die nun dringend auf der Tagesordnung stehen. Das ist die Forderung der praktischen Vernunft gegenüber dieser archaischen, totalitären und mit unserer europäischen Kultur inkommensurablen Politideologie.

Islamisierung

Die französische Revolution, der postmoderne Aufklärungsverrat und die Kumpanei mit dem Islam als letale Alterskrankheit des westlichen Kapitalismus

GAM-Newsletter 11.10.2017

Islam, Islamismus, muslimische Gegengesellschaft

Islam – Kritik

Bat Ye’or: Europa und das kommende Kalifat. Rezension