Medienspiegel

Malta-Plan

von Merkel-Berater Knaus:

EU verzichtet auf Zurückschicken, australisches Modell und Grenzsicherung

Der Malta-Plan: Die EU verzichtet auf ein Zurückschicken von Mittelmeer-Flüchtlingen, das australische Modell der Internierung und harte Grenzsicherung. Nach dem Gipfel der EU-Regierungschefs in Malta schickte Merkels Berater Gerald Knaus einen eigenen „Malta-Plan“ an seine Unterstützer. Knaus ist Chef des von Georg Soros finanzierten Think Tank „European Stability Initiative“ (ESI), der in Berlin sitzt.

http://www.epochtimes.de/politik/welt/soros-plan-mittelmeer-migranten-direkt-in-italien-anerkennen-lassen-in-eu-umsiedeln-a2041585.html

http://www.esiweb.org/index.php?lang=en&id=67&newsletter_ID=112

Kommentar GB:

Dieser Artikel stammt vom Februar dieses Jahres.

Es ist aus meiner Sicht derzeit nicht klar, ob die heutige tatsächliche

(a) Beschlußlage der EU und

(b) die derzeitige Praxis

dieser Planung entspricht oder von ihr substanziell abweicht.

Unabhängig von dieser wichtigen und offenen Frage ist der Artikel aber interessant, weil er die politischen Beratungsstrukturen thematisiert. Auf ihre Existenz und Problematik  hinzuweisen ist der Sinn dieses Artikel an dieser Stelle. Tiefergehende Recherchen wären nötig und dringlich, weil es sich hier um ein privat-politisches Dunkelfeld handelt, in dem politisch illegitme private Macht in Regierungshandeln überführt wird. Es wäre zu fragen, ob und inwieweit sich kritische Politologen dieser Organisationen und Strukturen annehmen.