Medienspiegel

Vom Opfer zur Angeklagten

Von Gisela Friedrichsen

„Sie sei von ihrem Kollegen vergewaltigt worden, behauptete Heidi K. über Horst Arnold. Der musste ins Gefängnis. Das Urteil wurde später aufgehoben, doch sein Leben war zerstört. Nun steht Heidi K. selbst vor Gericht, wegen Freiheitsberaubung. Ein befremdlicher Auftritt.“ Hier zum Artikel:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/prozess-gegen-heidi-k-angebliches-vergewaltigungsopfer-angeklagt-a-896536.html

In der Südeutschen Zeitung findet sich hierzu folgender Artikel:

http://www.sueddeutsche.de/panorama/prozess-wegen-freiheitsberaubung-die-vergewaltigung-nur-eine-geschichte-1.1659137

und in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/vergewaltigungsprozess-in-darmstadt-das-vermeintliche-opfer-steht-jetzt-selbst-vor-gericht-12162246.html

sowie im Berliner Kurier:

http://www.berliner-kurier.de/panorama/sie-erfand-vergewaltigung-diese-lehrerin-brachte-kollegen-unschuldig-in-den-knast,7169224,22585080.html?google_editors_picks=true

schließlich, von Dietmar Nikolai Webel: Horst Arnold – ein bitterer Nachruf

http://cuncti.net/lebbar/218-horst-arnold-ein-bitterer-nachruf