Medienspiegel

Diversity Management – wem nützt das?

von: Günter Buchholz

„Diversity ist ein Modebegriff, der auch in der Betriebswirtschaftslehre und in der unternehmerischen Praxis eine gewisse Rolle spielt. Aber es ist eine naive Selbsttäuschung oder ein Ausdruck von Einfalt zu meinen, mit diversity sei Vielfalt im Sinne von Heterogenität gemeint. Fragt man, was der Begriff wirklich – und das heißt praktisch – bedeutet, dann stößt man auf eine strategische sprachpolitische Täuschung.“ – Zum Artikel:

http://cuncti.net/streitbar/405-diversity-management-wem-nuetzt-das#

Hier finden Sie zum Thema Diversity Management einen Artikel von Ferdinand Knauß in der Wirtschaftswoche:

http://www.wiwo.de/erfolg/management/diversity-management-frauen-koennen-es-auch-nicht-besser-als-maenner/7080320.html

Seien Kernaussage lautet:

„Sabine Boerner, eine Professorin für Management an der Universität Konstanz, hat die zahlreichen Studien über den Zusammenhang zwischen Gender Diversity und Organisationserfolg selbst zum Gegenstand einer Studie gemacht. Dabei stellt sie fest: Die Forschung lässt „derzeit keine Schlüsse auf eine generelle ökonomische Vorteilhaftigkeit von Gender Diversity zu“.

Nur drei von 18 Studien, die Boerner untersucht hat, wollen eindeutige positive Effekte von Gender Diversity auf den Organsiationserfolg festgestellt haben. Auch bei einer Meta-Studie von 2009, die 39 empirische Studien zusammenfasste, zeigte sich kein erkennbarer Effekt auf die Leistung. Die Ergebnisse der zahlreichen Studien seien insgesamt „inkonsistent“, schreiben Boerner und Kollegen. Das liege unter anderem, dass die Forschung auf diesem Gebiet „in methodischer Hinsicht sehr heterogen“ sei. Im Klartext: Die Wissenschaftler sind sich nicht einmal einig, was überhaupt unter Gender Diversity zu verstehen sei und wie man die Auswirkungen auf Organisationen messen kann.“

Und hier noch ein Hinweis für von der Gleichstellungspolitik Betroffene und Geschädigte:

http://agensev.de/agens-meint/aufruf/