Medienspiegel

Die Bahn hat eine Frau für den Vorstand gefunden

Quelle: FAZ.net / dpa:

„Die Deutsche Bahn muss einen herben Rückschlag verkraften. Die Konjunkturflaute drückte den operativen Gewinn im ersten Halbjahr um gut 20 Prozent auf rund 1,0 Milliarden Euro, wie die Nachrichtenagentur dpa am Samstag aus Aufsichtsratskreisen erfuhr. In den ersten sechs Monaten 2012 waren es noch 1,3 Milliarden Euro. Zugleich wurde bekannt, dass schon in Kürze aller Voraussicht nach eine Frau das Vorstandsressort Technik übernehmen wird.

Die namentlich nicht genannte Kandidatin soll an diesem Montag in Berlin vom Aufsichtsrat in einer Sondersitzung berufen werden, hieß es aus dem Umfeld des Kontrollgremiums. Damit rückt erstmals bei einem deutschen Topkonzern eine Frau an der Spitze des Technikressorts. Die Bahn will das Ressort Infrastruktur und Technik wieder trennen, um den gewachsenen Aufgaben in beiden Feldern gerecht zu werden. Seit 2010 leitet der Elektrotechniker und Maschinenbauer Volker Kefer beide Aufgabengebiete. Schon länger ist bekannt, dass die Bahn dafür nach einer Frau gesucht hat.“   Weiterlesen:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/gewinn-sinkt-die-bahn-hat-eine-frau-fuer-den-vorstand-gefunden-12288969.html

„Die promovierte Ingenieurin Hanagarth hatte zuletzt die Motorenfertigung im BMW-Werk München geleitet, das rund 2000 Mitarbeiter hat. Davor führte sie unter anderem die Tochter Rotorion der heutigen Tognum (früher MTU-Friedrichshafen).

Vertrag für drei Jahre

Der Aufstieg der 54-Jährigen in den Vorstand eines Konzerns mit rund 40 Milliarden Euro Umsatz und 300.000 Beschäftigten gilt deswegen als ungewöhnlicher Karrieresprung. Nach Angaben aus Kreisen der Bahn läuft der Vertrag allerdings zunächst nur drei Jahre, üblich sind sonst Fünf-Jahres-Verträge.“ GB: Ungewöhmlich mag der Karrieresprung ohne Berücksichtigung der Quotenpolitik sein, nicht aber mit ihr. – Weiterlesen:http://www.welt.de/wirtschaft/article118281858/Eine-Frau-soll-die-Technik-Probleme-der-Bahn-loesen.html