Medienspiegel

Das System „Genderfeminismus“ in Aktion – am Beispiel der „Piraten“

Der feministische Entrismus hat sich zuletzt der jungen Piratenpartei angenommen, so dass an diesem Beispiel erkannt werden kann, wie – ungefähr – die Machtnahme in der „SPD“, der „Linken“, der „CDU“ und der „CSU“ (selbst in der FDP gibt es Befürworterinnen dieser Strategie) sich vollzogen haben dürfte, selbstverständlich mit den nötigen Abänderungen. Hier ein kurzer Auszug des ausführlichen  und lesenswerten Textes:

„Zuerst aber müssen wir uns kurz mit den drei Thesen des Genderfeminismus beschäftigen, die die theoretische Grundlage der Weltsicht des Genderfeminismus bilden:

Diese lauten:2 (übersetzt aus dem Englischen3 ):

  1. Die Unterschiede zwischen Männern und Frauen haben nichts mit Biologie zu tun sondern sind sämtlich sozial konstruiert.
  2. Menschen besitzen eine einzige soziale Motivation, nämlich Macht(streben). Das soziale Leben kann allein unter dem Gesichtspunkt verstanden werden auf welche Weise diese Macht eingesetzt wird.
  3. Zwischenmenschliche Handlungen basieren nicht auf der Grundlage der Motive von Einzelpersonen, sondern auf den Motiven von Gruppen, in diesem Fall der Gruppe der Männer die die Gruppe der Frauen beherrscht.

Auf diesen Thesen (die leider allesamt falsch sind, siehe oben, siehe unten) basieren auch die Ideen des Genderfeminismus zur Befreiuung von Frauen und Männern vom “sozialen Konstrukt” Geschlecht (These 1), vom einzigen Motivationsfaktor Macht (These 2) und von der Vorherrschaft der Männer (These 3), die, da sie auf falschen Thesen aufbauen, leider auch entsprechend wenig Sinn ergeben.
Mit diesem “Vorwissen” lässt sich die Piratinnenkon als genderfeministische Veranstaltung erkennen, da man die “Logik” des Genderfeminismus (d.h. die Logik innerhalb des auf den (axiomatischen) drei Thesen basierenden Kalküls, bzw. die Logik innerhalb des geschlossenen Weltbilds des Genderfeminismus) in den Geschehnissen bei/auf der Piratinnenkon in Aktion erkennen kann. Im folgenden Text werde ich an verschiedenen Stellen aufzeigen, dass bestimmtes Verhalten auf der Piratinnenkon mit der Anwendung einer auf den drei Thesen basierenden Logik erklärbar ist, und damit meine These untermauern, dass die Piratinnenkon eine genderfeministische Veranstaltung war.“  – Quelle – und zum Volltext:

Piratinnenkon: Das System „Genderfeminismus“ in Aktion