Medienspiegel

Prostitutionsgesetz: Abkehr vom richtigen Weg?

Von:  Bastian Birke 
„Die aktuelle Welle der Sexualrepression, die über Deutschland und andere europäische Länder schwappt, kann dazu führen, dass eine lange und schwere, aber letztlich richtige Entwicklung, hin zu einer Prostitution ohne Ausbeutung, Menschenhandel und kriminelles Milieu abgebrochen wird. Dabei wird deutlich: die Allianz zwischen konservativen und religiösen Sexualgegnern einerseits, Feministinnen und vermeintlichen Frauenschützerinnen andererseits, setzte schon vor rund 150 Jahren Verbote sexueller Dienstleistungen durch. Wo das hinführen kann, sieht man in Schweden, das nach einem Prostitutionsverbot die höchste Vergewaltigungsquote in Europa erreichte. Doch auch, wenn man nicht in Prüderie und den Stand der 1950er Jahre zurück fallen sollte: Es gibt in Sachen Sexbusiness noch viel zu tun!“  – Weiterlesen:
http://www.heise.de/tp/artikel/40/40288/1.html
Julia Korbik schreibt zu diesem Thema:
„In der Grauzone – Sich eine Meinung zur Prostitution zu bilden ist schwierig, insbesondere, wenn diese nicht nur auf Instinkten beruhen soll“:
http://www.theeuropean.de/julia-korbik/7588-moegliches-prostitutionsverbot-in-deutschland
Sven Tatnom kommentiert unter medizinisch-prophylaktischen Gesichtspunkten wie folgt:
http://healthnewsnet.de/?p=5950  –  sowie, ganz ähnlich:
http://www.welt.de/gesundheit/article121679216/Experten-warnen-vor-Comeback-von-Syphilis-amp-Co.html
In der ZEITwird ein Zusammenhang mit Hartz IV gesehen:
http://www.zeit.de/gesellschaft/2013-11/prostitution-debatte-erfahrung
Und NTV berichtet über Alice Schwarzer:
http://www.n-tv.de/panorama/Halt-die-Klappe-Alice-article11736506.html
In historischer Perspektive lesenswert ist:
http://www.welt.de/geschichte/article124089226/Kaeuflicher-Sex-war-das-Boomgeschaeft-im-Imperium.html