Medienspiegel

Warum schweigt der Bundespräsident?

Von Andreas Lombard

„Der Kampf gegen Sexismus, Rassismus, Homophobie und Antifeminismus – genauer gesagt, gegen das, was dazu erklärt wird – hat die rote Linie überschritten.“ –

http://www.freiewelt.net/warum-schweigt-der-bundesprasident-10019148/

Kommentar GB: Ich teile die Positionen des Autors in zahlreichen Aspekten nicht, halte den Artikel aber gleichwohl für sehr wichtig und lesenswert, weil völlig zu Recht energisch auf intolerable Sachverhalte und Verhaltensweisen aufmerksam gemacht wird, insbesondere auf die Einschränkung der Meinungsfreiheit durch wildgewordene Cliquen.

Es gibt offenbar nicht nur rechts sondern auch links der politischen Mittelachse nicht wenige Leute, die es nicht ertragen können, Argumente – von wem auch immer – erst einmal anzuhören und zu bedenken, bevor sie ein Urteil fällen, und die statt dessen ihre Vorurteile mit den Mitteln des älteren und jüngeren Straßenkampfs (im Netz) durchsetzen wollen. Das ist schlicht inakzeptabel: dieser intellektuelle Verfall des öffentlichen Diskurses ist ernsthaft besorgniserregend. Insbesondere dann, wenn öffentliche Institutionen und große Medien so etwas tolerieren oder gar unterstützen. Denn gerade das läßt fatale Erinnerungen wachwerden, an einen anderen Mob.