Medienspiegel

Demografische Desinformation – Statistikprofessor Gerd Bosbach erklärt die Tricks

VON GABRIELE GOETTLE

„Dr. Gerd Bosbach ist Professor für Statistik, Mathematik und empirische Wirtschafts- und Sozialforschung an der Fachhochschule Koblenz (Standort Remagen), Forschungsschwerpunkt: Statistikmissbrauch, Arbeitsmarkt- u. Bevölkerungsstatistik (Demografie), Armut (im Alter), volkswirtschaftliche Aspekte der Gesundheitsfinanzierung. Er studierte in Köln Mathematik und promovierte nach dem Diplom im Bereich Statistik an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. 1988-1991 beratende Tätigkeit im Statistischen Bundesamt (für Wirtschafts- und Finanzministerium und wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages), im Anschluss als Statistiker bei der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung. Er erhielt tiefe Einblicke in den Umgang mit Zahlen sowie deren interessengeleiteter Interpretation und Manipulation im Politik- und Gesundheitsbereich. Seit 1999 lehrt er als Professor, seit 2002 in Remagen. 2004 ging er als Kritiker des Missbrauchs der Demografie in die Öffentlichkeit. Seither zahlreiche Veröffentlichungen, Vorträge und Interviews zum Thema. Buchveröffentlichungen u. a.: „Lügen mit Zahlen. Wie wir mit Statistiken manipuliert werden“(mit J. J. Korff), Heyne, München 2011; „Armut im Alter“ (mit Ch. Butterwegge, M. W. Birkwald, Hrsg.), Campus, Frankfurt/Main 2012. Herr Bosbach wurde 1953 in Euskirchen im Rheinland geboren, sein Vater war kaufmännischer Angestellter, die Mutter Hausfrau, er ist verheiratet und kinderlos“  –  Weiterlesen:

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ku&dig=2014%2F01%2F27%2Fa0082&cHash=459ca768202dac2c3f87557b6bfa671b

Eine wichtige Quelle für verschiedene empirische Daten finden Sie hier:

Deutschland: phänomenaler Boom?