Medienspiegel

Der Tag, an dem ich aufhörte „Beeil dich“ zu sagen

Veröffentlicht

 

Von Rachel Macy Stafford

„Wer am Leben vorbeilebt, ist der Meinung, jede einzelne Minute optimal nutzen zu müssen. Alles dreht sich darum, seine Aufgaben zu erledigen, auf einen Bildschirm zu starren oder möglichst schnell von A nach B zu gelangen. Doch ganz egal, wie gut man seine Zeit und Kräfte auch aufteilt oder wie viele Dinge man gleichzeitig zu erledigen versucht – der Tag hat einfach nie genug Stunden, um alles schaffen zu können.

So sah mein Leben zwei hektische Jahre lang aus. Meine Gedanken und Tätigkeiten wurden von elektronischen Benachrichtigungen, Klingeltönen und vollgepackten Terminkalendern bestimmt. Und obwohl ich wirklich alles daran setzte, die Unmengen von Aufgaben in meinem Leben pünktlich zu erledigen, war ich dennoch nicht in der Lage dazu.

Doch dann wurde ich vor sechs Jahren mit einem gelassenen, sorglosen, im Hier und Jetzt lebenden Kind gesegnet.“  –  Weiterlesen:

http://www.huffingtonpost.de/rachel-macy-stafford/der-tag-an-dem-ich-aufhoe_b_4656908.html?utm_hp_ref=germany