Medienspiegel

Britische Boulevard-Queen vor Gericht: „Es wirkt jetzt alles so albern“

Veröffentlicht

Von

„Sie war die Königin des britischen Boulevards, nun steht sie wegen des Handy-Abhörskandals bei der „News of the World“ vor Gericht: Ex-Chefredakteurin Rebekah Brooks bestreitet sämtliche Vorwürfe – und berichtet vom Mobbing in der Männerbranche Journalismus.

Seit drei Monaten muss Rebekah Brooks sich anhören, was die Ermittler im Handy-Abhörskandal bei der britischen Boulevardzeitung „News of the World“ gegen sie zusammengetragen haben. Schweigend sitzt sie auf der Anklagebank im Saal 12 des Londoner Strafgerichtshofs Old Bailey, während der Staatsanwalt aus Emails und anderen internen Dokumenten vorliest. Gleich zweimal hat er bereits aus dem nie abgeschickten Liebesbrief an ihren Kollegen Andy Coulson zitiert, der auf ihrem Rechner gefunden worden war.

 

Nun darf die frühere Chefredakteurin und Verlagsmanagerin selbst sprechen. Am Donnerstag begann die 45-jährige Angeklagte mit ihrer Aussage. Vor der Jury mit drei Männern und neun Frauen beschrieb Brooks den Start ihres Berufslebens als junge Frau in einer unbarmherzigen Männerwelt. Sie war immer die Jüngste: Mit 21 Eintritt in die Redaktion der „News of the World“, mit 27 stellvertretende Chefredakteurin, mit 32 Chefredakteurin einer der auflagenstärksten Zeitungen des Landes.

Der Konkurrenzkampf im Büro sei hart gewesen, sagte sie. Es habe „einen gewissen Old-School-Frauenhass“ gegeben. Die zumeist älteren Kollegen neideten ihr die Exklusiv-Interviews mit Prominenten wie Fußballstar Paul Gascoigne. Dem hatte sie gegen die Zahlung von 80.000 Pfund das Bekenntnis entlockt, jahrelang seine Frau geschlagen zu haben. Nachdem sie einmal in der Konferenz für einen Scoop gelobt wurde, sei ihre Telefonschnur am Schreibtisch durchschnitten worden, sagte sie. Brooks spricht leise, immer wieder fällt der Satz: „Ich war sehr jung“.“  –  Weiterlesen:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/handy-abhoerskandal-rebekah-brooks-sagt-vor-gericht-aus-a-954756.html