Medienspiegel

Der Erich Honecker des Feminismus

Von Alexander Marguier: Auszüge

„Alice Schwarzer hat Berichte über ihr Schweizer Konto als „Rufmord“ bezeichnet. Die Feministin verspielt mit dieser anmaßenden Reaktion ihren letzten Rest Glaubwürdigkeit.“

„Womöglich stellt sich jetzt einfach nur in aller Deutlichkeit heraus, was die meisten ohnehin schon ahnten: Dass es sich bei den drei genannten Organisationen (und die Frauenrechtlerin aus Köln darf man wohl mit Fug und Recht als solche bezeichnen) um pressure groups handelt, die zuvörderst nach dem schnöden Prinzip der Eigennutzmaximierung handeln.“

„Alice Schwarzer füllt ihre schlecht einstudierte Opferrolle mit einer solchen Penetranz aus, dass auch abwegigste Verschwörungstheorien ins Repertoire aufgenommen werden.“

„Wahnhafte Persönlichkeiten neigen schon mal dazu, sich von dunklen Mächten umzingelt zu sehen. Der ärgste Feind von Alice Schwarzer ist jedoch längst kein anderer als: sie selbst.“ (Hervorhebungen: GB)  –  Weiterlesen:

http://www.cicero.de/berliner-republik/alice-schwarzer-der-erich-honecker-des-feminismus/56963

und ergänzend:

„Die räuige

Sünderin Alice Schwarzer. “Ich habe für die letzten zehn Jahre gesamt rund 200.000 € Steuern nachgezahlt”. Und seit den 80er Jahren Steuern hinterzogen, wie sie selbst zugibt. Mithin zwanzig Jahre lang, für die ihr Steuerbetrug inzwischen verjährt ist. Für die sie ihre Steuern eben nicht nachgezahlt hat sondern uns schuldig bleiben will und das de jure auch darf.

Aber ich habe den Fehler wieder gutgemacht.”

Nein, hast Du nicht, Du bigotte Moralapostolin.“ Quelle:

http://stadtfuchsensbau.wordpress.com/2014/02/03/die-rauige/

und die Presseschau in der Huffington Post zu diesem Thema, mit dem hier ausgewählten Flensburger Tageblatt:

http://www.huffingtonpost.de/2014/02/03/presseschau-alice-schwarzer_n_4718859.html?utm_hp_ref=germany

„Flensburger Tageblatt“

„Alice Schwarzer kassiert für ihr feministisches Archiv ‚FrauenMediaTurm‘ seit Jahren Fördermittel. Als Nordrhein-Westfalen ankündigte, ab 2014 den Geldhahn zu schließen warf Schwarzer Regierungschefin Hannelore Kraft lautstark Wortbruch vor. Jetzt zahlt der Bund – aus eben der Steuerkasse, die Schwarzer nicht füllen wollte. Wer mit einer derartigen Doppel-Moral agiert, wer mit seinem Betrug für alle geltende Gesetze ignoriert, der muss sich schon die Frage gefallen lassen, ob das Jammern über die Verletzung der eigenen Persönlichkeitsrechte nicht schlichtweg unglaubwürdig ist. Frech ist es sowieso.“

Und ein Jurist äußert sich wie folgt zum Thema:

Wie Alice Schwarzer ihren Fall selbst zum Medienthema machte