Medienspiegel

Familienpolitik in Frankreich: Tausende demonstrieren in Paris gegen die Ehe für alle

Veröffentlicht

„In traditionellen Kostümen und mit Frankreich-Flaggen in der Hand demonstrierten am Sonntag Konservative in Paris gegen die Familienpolitik sozialistischer Abgeordneter. Sie protestierten gegen die gleichgeschlechtliche Ehe und die Legalisierung der Leihmutterschaft.

 Paris – Tausende Unterstützer der konservativen Vereinigung „Demo für alle“ sind am Sonntag in der französischen Hauptstadt auf die Straße gegangen, um gegen die Familienpolitik der sozialistischen Regierung zu demonstrieren. Sie protestierten unter anderem dagegen, Lesben ein Recht auf künstliche Befruchtung einzuräumen oder die Leihmutterschaft zu legalisieren. Sozialistische Abgeordnete hatten in der Vergangenheit beides gefordert. Ein geplantes Familiengesetz, das im April das Kabinett passieren soll, sieht die beiden Punkte allerdings nicht vor.

Das Bündnis „Demo für alle“ stand an der Spitze der Protestbewegung gegen die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Frankreich. „Hollande, wir wollen dein Gesetz nicht“, riefen die Demonstranten, die nach eigenen Angaben das traditionelle Familienbild verteidigen wollen und der sozialistischen Regierung „Familienfeindlichkeit“ vorwerfen. In Lyon war für Sonntag eine weitere Großkundgebung geplant. Dort wurden nach Angaben der Behörden etwa 17.000 Teilnehmer erwartet.“  –  Weiterlesen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/protest-in-paris-tausende-demonstrieren-gegen-familienpolitik-a-950660.html

Kommentar GB: Statt der bösartigen Denunziation Andersmeinender sollte endlich einmal b e g r ü n d e t werden, weshalb denn das, was da jeweils gefordert wurde oder gefordert wird, eigentlich eine richtige, wichtige, notwendige und gute Forderung ist. Solche notwendigen Begründungen normativer Forderungen – die das betreffen, was sein soll – werden unterstellt und vorausgesetzt statt vorgetragen. Man will sich vorsichtshalber nicht der Kritik aussetzen.Denn man hat gar keine Begründungen, sondern statt dessen bloß Spezialinteressen, manchmal sind das die gewisser Verbände. Im übrigen ist ein (beliebiges) Argument weder deshalb richtig, weil es von der eigenen Seite stammt, noch deshalb falsch, weil es von der anderen Seite kommt. Nicht zu begreifen, dass es darauf ankommt, w a s gesagt wird, und nicht, v o n  w e m es gesagt wird, das ist sicher kein Zeichen von Intelligenz.

Und für Spezialinteressen zu trommeln, das ist eben k e i n e Begründung, sondern, abgesehen von der Bösartigkeit der Denunziation,dümmliche

P r o p a g a n d a.