Medienspiegel

Anette Schavan: Erste Professoren fordern offen Rücktritt

Veröffentlicht

Von Sebastian Krass

„Der Wirtschaftsprofessor Manuel René Theisen hat es als Experte für saubere Unternehmensführung zu gewisser Prominenz gebracht. Er kritisierte die Aufsichtsräte des FC Bayern dafür, dass sie den geständigen Steuerhinterzieher Uli Hoeneß an der Spitze ihres Gremiums beließen. Auch als der ADAC-Skandal das Land bewegte, war seine Einschätzung gefragt. Theisen, Mitglied der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), ist auch Autor des Buches „Wissenschaftliches Arbeiten“, im vergangenen Jahr erschien die 16. Auflage.

Er versteht sich als Kämpfer für ehrliche Forschung. Als solcher war ihm die Berufung von Annette Schavan in den Hochschulrat seiner Universität von Anfang an ein Ärgernis. Nun greift Theisen in einer der SZ vorliegenden Stellungnahme Schavan und LMU-Präsident Bernd Huber in bislang beispielloser Weise an. Die Berufung sei vom „vollkommenen Mangel an Fingerspitzengefühl und intellektuellem Geschick“ gekennzeichnet, schreibt Theisen – und zwar „auf beiden Seiten“.

Der Senat der LMU hatte im September 2013 Hubers Vorschlag zugestimmt, Schavan in das Aufsichtsgremium der Uni aufzunehmen – obwohl die CDU-Bundestagsabgeordnete wegen des entzogenen Doktortitels als Bildungsministerin zurückgetreten war. Eine Plagiatorin im Hochschulrat? Das löste in der LMU eine Debatte über die womöglich gefährdete akademische Glaubwürdigkeit aus. Nachdem Schavan inzwischen mit einer Klage gegen den Titelentzug gescheitert ist, fordern nun selbst Mitglieder des Senats ihren Rücktritt.“

Weiterlesen:

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/schavan-im-lmu-hochschulrat-kritik-von-allen-seiten-1.1926554