Medienspiegel

Gott beschütze die Gesellschaft vor ihren Minderheiten

Von Bettina Röhl  –  (eine glänzende und fulminante Abrechnung! GB):

„Längst beherrscht ein neuer Adel die Gesellschaft. Sein Kampfinstrument: eine gründlich pervertierte Form des Minderheitenschutzes.Das manifestiert sich nicht nur an der deutschen Frauenpolitik.“  –  Auszüge:

„Wer denkt, jetzt seien alle Probleme gelöst, der Adel ist entmachtet, wir leben in einer Demokratie, alles ist gut und jetzt bräuchte man sich nur noch genussvoll dem Schutz der unterdrückten Minderheiten zu widmen, hat sich allerdings gewaltig getäuscht. Denn längst gibt es neue, andere, oft versteckte Minderheiten, die diese Gesellschaft ganz unmerklich in den Würgegriff genommen haben. Unterdrückte Minderheiten schießen wie Pilze aus dem Boden und so kommt es, dass sich inzwischen sogar eine Mehrzahl der Bundesbürger wie es im einschlägigen Antidiskriminierungsgesetz heißt im Hinblick auf verschiedene „Merkmale“ als Minderheit unterdrückt fühlen darf.“

„Der Fetisch Minderheitenschutz hat diese Gesellschaft fest im Würgegriff und die allgemeine Konfusion hat ein Ausmaß erreicht, dass die Menschen den Durchblick und damit auch das Koordinatenkreuz verloren haben. Es herrscht eine pervertierte Form des per se legitim klingenden Grundgedankens, dass kleinere Gruppen von Menschen, manchmal sogar einzelne Personen, sich also von der Mehrheit unterscheiden und deshalb nicht benachteiligt werden sollten.“

„Soweit so gut. Die Realität hat eine grausige und gruselige Fratze und sie ist brutal und menschenverachtend. Der neue Adel, die neue adelige Minderheit, die man, um der Verwechslungsgefahr zu entgehen, besser nicht mehr die Blaublüter, sondern die „Grünblüter“ nennen sollte, sind äußerlich leider nicht mehr so auf Anhieb als privilegierte Unterdrücker zu erkennen. Hier hier mal ein bisschen Schluffi-Outfit, dann plötzlich mit gebürsteten und geföhnten Haaren und Schlips und Kragen – siehe etwas die Prototypen Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg oder der neue Co-Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, im Bundestag. Oder auch der frühere Rockerverschnitt Joschka Fischer, der sich 1998 mit schwarzem Muskel-T-Shirt ins Auswärtige Amt wählen ließ und tags drauf mit Schlips und Kragen die Bundesrepublik in den ersten Krieg ihrer Geschichte schickte; man erinnert sich an die damals virulenten Zerfallserscheinungen von Ex-Jugoslawien.“

„Die Grünblüter sind zweifelsfrei eine verfilzte, vercliquete, aggressive, bis zum Anschlag ideologisierte und oft genug brutal und menschenverachtend agierende Minderheit. Sie dominieren dieses Land gerade so wie ein Puppenspieler seine Figuren an Fäden tanzen lässt. Die Grünblüter finden sich in einer Partei, die sich zufällig die Grünen nennt mit dem lächerlichen Appendix Bündnis 90, aber sie finden sich auch in allen anderen Parteien, ja selbst in den Gruppierungen links – und rechtsaußen. Allerdings sind nicht alle förmlichen Mitglieder der Grünen oder grünen Wähler oder deren Unterstützer, zwingend Grünblüter. Es gibt viele Spielfelder, auf denen die Grünblüter die Gesellschaft im Schwitzkasten halten und auf denen sie die Menschen so verwirren, dass sie ihnen aus der Hand fressen.“  –  Zum Artikel:

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-gott-beschuetze-die-gesellschaft-vor-ihren-minderheiten-seite-all/9696452-all.html