Medienspiegel

Deutschland riskiert die Bevölkerungskatastrophe

Von Ferdinand Knauß

„Andere Länder stemmen sich mit aller Kraft gegen den demografischen Niedergang. Doch Deutschland bleibt blind auf Katastrophenkurs. Vermutlich beendet erst der Zusammenbruch des Rentensystems den Gebärstreik der Deutschen.“  (…)

„Japan gehört mit einer Fertilitätsrate von durchschnittlich 1,41 Kindern pro Frau zu den kinderärmsten und am schnellsten alternden Nationen. Wenn die Geburtenrate nicht steigt, wird es statt 127 Millionen im Jahr 2060 nur noch 87 Millionen Japaner geben.

Aber Japans Regierung findet sich damit nicht einfach ab. Japan traut sich noch zu, das Ruder herumzureißen. Zumindest will die Regierung diesen Eindruck vermitteln. Es gibt mit Masako Mori eine „Ministerin zur Bekämpfung des Geburtenrückgangs“. Der Bevölkerungsschwund und die Alterung könnte zwar selbst mit der angepeilten Fertilitätsrate von 2,07 Kindern pro Frau nicht umgekehrt, aber immerhin deutlich gebremst werden. Etwas über 100 Millionen Japaner soll es dann im Jahr 2060 noch geben. Das ist ein Ziel.

Und Deutschland? Die Zahl der Kinder zu erhöhen, ist kein politisches Ziel der Bundesregierung. Manuela Schwesig, die Familienministerin, hat mehrfach deutlich gemacht, dass Geburtenzahlen nicht im Zentrum ihrer Aufmerksamkeit stehen. Sie will als Gleichstellerin wahrgenommen werden.

–   Zum Artikel:

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/demografie-deutschland-riskiert-die-bevoelkerungskatastrophe-seite-all/10076370-all.html