Medienspiegel

Häusliche Gewalt ist weiblich: Frauen schlagen öfter zu

Veröffentlicht

Von Michael Klein

„Eine der zentralen Behauptungen, die im Rahmen des Feminismus aufgestellt werden, ist die größere Aggression, die von Männern ausgehen soll. Die Phantasien der Feministen gehen dabei soweit, dass Männern ein durch die angeblich patriarchalischen Strukturen der Gesellschaft gestütztes größeres Aggressions- und Kontrollbedürfnis angedichtet wird, das dazu führen soll, dass sie ihre weiblichen Partner, mit denen sie eine Beziehung eingehen, kontrollieren wollen, dass sie bereit sein sollen, dazu Aggression und Gewalt einzusetzen und dass entsprechend Frauen und nur Frauen die Opfer häuslicher Gewalt seien. (Warum Frauen sich das bieten lassen und sich bereitwillig zum willfährigen Opfer machen, ist eine Frage, die Feministen bislang nicht beantwortet haben.)

domestic-violenceMan muss hier von Phantasie sprechen, denn es gibt keinerlei empirische Belege, die die Behauptung stützen würden. Im Gegenteil, Richard B. Felson (2002), einer der großen Kriminologen unserer Zeit, hat darauf hingewiesen, dass Jungen von kleinauf die Norm eingetrichtert wird, “Frauen schlägt man nicht” und angefügt, dass es keinerlei ernst zu nehmende Theorie gebe, die erkläre, warum Männer in Beziehungen gewalttätiger sein sollen als Frauen. Eine schnell wachsende Reihe us-amerikanischer Untersuchungen zeigt, dass es sich bei den feministischen Mutmaßungen um Gewaltphantasien vermutlich masochistisch veranlagter Persönlichkeiten handelt“ (…)  –  Hier weiterlesen: 

http://sciencefiles.org/2014/06/30/hausliche-gewalt-ist-weiblich-frauen-schlagen-ofter-zu/

Kommentar GB:

Eine wissenschaftliche Stellungnahme von Seiten der Gender-Professorinnen ist m. E. kaum zu erwarten; allenfalls journalistische, und zwar auf dem üblichen Niveau.