Medienspiegel

Harald Martenstein zur Sexismus-Debatte: „Kreuzberg gehört allen“

Veröffentlicht

von

Sexistische Werbung gehört abgeschafft, findet Susanne Hellmuth, Vorsitzende des Ausschusses für Frauen, Gleichstellung und Queer. Harald Martenstein fordert mehr Toleranz. Frauen und Männer werden in der Werbung oft reduziert, ähnliches passiere aber auch beim Fußball. 

Zum Artikel:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kreuzberg-blog/multi-und-kultur/kommentar-zum-gastbeitrag-von-susanne-hellmuth-harald-martenstein-zur-sexismus-debatte-kreuzberg-gehoert-allen/9638022.html

mit Bezug auf:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kreuzberg-blog/multi-und-kultur/gastkommentar-zur-sexismus-debatte-herr-martenstein-bikini-werbung-wird-nicht-verboten/9434246.html

Kommentar GB: Das ist eine hübsche Illustration des folgenden Artikels, wobei Harald Martenstein, was besonders anerkennenswert ist, nicht in die Zynismus-Falle gegangen ist:

http://cuncti.net/streitbar/746-gutmenschentum-und-zynismus

Im übrigen sei angemerkt, dass sich die Grünen schon entscheiden müssen, ob sie nun weiterhin die Paternalismus-Partei geben wollen, die von der Wählerschaft abgelehnt  wird, oder ob sie sich ernsthaft dem Liberalismus öffnen wollen. Für letzteren steht hier allerdings Harald Martenstein. Und nicht Susanne Hellmuth.

Mit einer Prise Zynismus gebe ich hier die Empfehlung: Machen Sie ruhig weiter so, Frau Hellmuth!