Medienspiegel

Der große Bluff – Es gibt keine neuen Zahlen zum Betreuungsgeld

Veröffentlicht

Von Birgit Kelle

„Der Verband Frau 2000plus e.V. kritisiert den aktuellen und durchsichtigen Versuch, mit Falschmeldungen die Diskussion um das Betreuungsgeld wieder aufleben zu lassen. Nachdem alle großen Medien in Deutschland in den vergangenen Tagen auf Grundlage einer bislang unveröffentlichten Studie berichtet haben, das Betreuungsgeld werde hauptsächlich von Migranten und sogenannten „bildungsfernen“ Familien in Anspruch genommen, hat sich die Frau 2000plus-Vorsitzende Birgit Kelle heute mit dem Projektleiter der Studie, Dr. Matthias Schilling, von der TU Dortmund in Verbindung gesetzt, um Einblick in die Ergebnisse zu nehmen.
Dabei wurde Frau Kelle mitgeteilt, dass die Befragungen für die Studie bereits im Jahr 2013 vor Einführung des Betreuungsgeldes erhoben wurden, und somit keinerlei Aussagekraft über die tatsächliche Nutzung des Betreuungsgeldes besitze. Laut Studienleiter wurde lediglich „perspektivisch der Wunsch der Eltern“ erfragt. Die 150-seitige Studie wurde zudem bislang nicht veröffentlicht und kann auch nirgendwo eingesehen werden. Sie wurde offenbar von interessierter Seite an einzelne politische Parteien weitergegeben.“

Weiterlesen:

http://frau2000plus.net/presseinformation-der-grosse-bluff-es-gibt-keine-neuen-zahlen-zum-betreuungsgeld/

Kommentar GB:

Ein ist dies offenbar weiteres Beispiel dafür, was die Politik von Wahrheit hält.

Wovon sie etwas hält das ist der alte Spruch, dass [angeblich] der Zweck die Mittel heilige.