Medienspiegel

Dildos und Liebeskugeln: Soziologin fordert Sexualkunde mit praktischen Übungen

Von Katja Rudolph

„Kassel. Die meisten Eltern werden glauben, im Sexualkundeunterricht lernen die Schüler, was Befruchtung ist, erfahren, wie beim Sex Krankheiten übertragen werden können, und üben, ein Kondom über eine Banane zu ziehen. Soziologin Prof. Elisabeth Tuider aus Kassel fordert praktische Übungen im Sexualkundeunterricht.“

„Nach Vorstellung der Kasseler Soziologin Prof. Elisabeth Tuider und Kollegen geht eine zeitgemäße sexualpädagogische Aufgabenstellung aber weit darüber hinaus. Bei den von den Wissenschaftlern vorgeschlagenen praktischen Übungen mit dem Ziel, dass Jugendliche sich mit der Vielfalt sexueller Orientierungen auseinandersetzen, geht es mitunter zur Sache.

Da sollen 15-Jährige zum Beispiel einen „Puff für alle“ einrichten. Dabei werden die Jugendlichen aufgefordert, an die sexuellen Vorlieben und Präferenzen verschiedener Gruppen zu denken. Denn es mache ja einen Unterschied, ob ein weißer, heterosexueller Mann, eine muslimische oder katholische Frau oder eine transsexuelle lesbische Frau bedient werden soll.“

–  Zum Artikel:

http://www.hna.de/lokales/kassel/kasseler-soziologin-fordert-sexualkundeunterricht-praktischen-uebungen-3664580.html

http://www.freiewelt.net/reportage/sexualpaedagogik-der-vielfalt-so-gut-wie-unbekannt-10035513/

Kommentar GB: Man fragt sich nach Lektüre, ob Frau Prof. Elisabeth Tuider eigentlich noch bei Sinnen ist.  Siehe auch:

„Elisabeth Tuider arbeitet seit 2011 als Professorin für „Soziologie der Diversität“ an der Uni Kassel. Ihre Forschungsschwerpunktthemen sind Gender Mainstreaming, Geschlechterforschung, Migration und soziale Ungleichheit.

In ihrem Buch „Sexualpädagogik der Vielfalt. Praxismethoden zu Identitäten, Beziehungen, Körper und Prävention für Schule und Jugendarbeit“ beschreibt sie Übungen für den Schulunterricht. Die „Hessische/Niedersächsische Allgemeine“ präsentierte am 30. Juni 2014 Auszüge:“  –  Zum Artikel:

http://ef-magazin.de/2014/07/04/5500-dokumentation-was-ist-gangbang