Medienspiegel

Medizintest: Mehr Frauen als Männer aufgenommen

Auszug:

„An der Medizin-Uni Wien und der Medizin-Uni Innsbruck lag heuer der Frauenanteil bei den Prüfungskandidaten jeweils bei 59 Prozent, bei den Aufgenommenen jeweils bei 53 Prozent. In Graz waren es 57 Prozent bei den Prüfungskandidaten und 48 Prozent bei den Aufgenommenen, an der neuen Medizin-Fakultät der Uni Linz 59 Prozent bei den Prüfungskandidaten und 45 Prozent bei den Aufgenommenen.

Die Diskussion um die schlechteren Ergebnisse von Frauen bei den Aufnahmeverfahren hatte in den Vorjahren zu heftigen Diskussionen geführt: Frauen waren bei den Testteilnehmern regelmäßig klar in der Überzahl gewesen, erreichten aber – trotz unterschiedlicher Testverfahren – zum Teil nur 43 Prozent der Plätze. Als Reaktion wurde kurzfristig (in Wien) „gendergerecht“ ausgewertet, wobei als Konsequenz der Prozentsatz der Bewerber pro Geschlecht jenem der Aufgenommenen entsprach. Gleichzeitig wurde ein neuer, einheitlicher Aufnahmetest entwickelt, der seit dem Vorjahr zum Einsatz kommt.“   –  Zum Artikel:

http://diepresse.com/home/bildung/universitaet/3850422/Medizintest_Mehr-Frauen-als-Maenner-aufgenommen

http://derstandard.at/2000004052188/Medizin-Aufnahmetests-Maenner-schneiden-noch-immer-besser-ab

Kommentar GB:

Wenn den Feministen die Realität nicht ins ideologische oder interessenbedingte Konzept paßt, dann wird skrupellos gefälscht, gelogen und manipuliert, zum Schaden der konkurrierenden Männer und der Gesellschaft insgesamt. Ist hier die Grenze zur organisierten Kriminalität nicht längst überschritten?