Medienspiegel

„Die klassische Familie ist zum Leitbild zu erheben“: Das kommt mit der AfD

Von Heide Oestreich  –  Auszug:

„Nun gab und gibt es „Lebensschützer_innen“ auch in der Union, das ist also kein Alleinstellungsmerkmal der AfD. Was sie allerdings singulär unter den deutschen Parteien macht, ist ein ganz expliziter Antifeminismus. Zuerst war es nur lustig, als die Jugendorganisation der AfD auf Facebook eine Aktion namens „Ich brauche keinen Feminismus“ startete, aber dann hieß es auch im Wahlprogramm zur Europawahl: „Die AfD lehnt ein „Gender Mainstreaming“, das auf eine Aufhebung der Geschlechteridentitäten zielt, ab. Entsprechende finanzielle Förderungen sind ebenso einzustellen wie etwaige Bestrebungen der EU, den Mitgliedsstaaten eine solche Politik aufzuzwingen.“ Natürlich werden auch Quoten für Frauen abgelehnt.

Der Spitzenkandidaten der AfD in Thüringen, Björn Höcke, sagte der Thüringer Allgemeinen: „Schädliche, teure, steuerfinanzierte Gesellschaftsexperimente, die der Abschaffung der natürlichen Geschlechterordnung dienen, zum Beispiel das Gender Mainstreaming, sind sofort zu beenden“. Kinder sollten wieder „verstärkt in der Familie erzogen werden“: „Die klassische Familie ist wieder zum Leitbild zu erheben.“ “  8Hervorhebungen: GB)  –  Zum Artikel:

http://www.gwi-boell.de/de/2014/09/16/die-klassische-familie-ist-zum-leitbild-zu-erheben-das-kommt-mit-der-afd

Kommentar GB:

Frau Oestreich äußert sich hier erfreulich klar und deutlich, wenn auch ablehnend.

Sie spricht aus, was in der Mainstreampresse verschwiegen wird. Dafür ist sie zu loben! 

Aber wie im Feminismus weitgehend üblich, ersetzt sie eine inhaltliche Kritik der AfD-Programmatik sowie eine positive Begründung ihrer eigenen Auffassung durch Diffamierung.  Sie sagt damit über sich und ihresgleichen alles Notwendige selbst aus.

Was ist denn z. B. falsch an der klassischen Familie, Frau Oestreich?

Die Heterosexualität? Die eigenen Kinder? Deren selbstbestimmte Erziehung in der Familie? Oder was sonst?

Oder geht es im Grunde um den Neid der Lesben und Schwulen?