Medienspiegel

Die Gender Agenda

Von Christl R. Vonholdt
Eine Zusammenfassung aus dem Buch „The Gender Agenda“ von Dale O’Leary

Dale O‘Leary: The Gender Agenda – Redefining Equality. Vital Issues Press, Lafayette, Louisiana 1997. ISBN 978-1563841224

Hinweis: Das Buch gibt es nur in Englisch.

Christl R. Vonholdt hat eine zweiteilige Zusammenfassung auf Deutsch im Internet veröffentlicht unter

www.dijg.de/bulletin/13-2007-gender-mainstreaming (link is external)

Teil I

http://www.dijg.de/gender-mainstreaming/dale-o-leary-agenda-konzept-hintergrund/

Teil II

http://www.dijg.de/gender-mainstreaming/o-leary-agenda-begriff-pekinger-aktionsplattform/?sword_list[0]=die&sword_list[1]=gender&sword_list[2]=agenda&sword_list[3]=teil&sword_list[4]=ii

Ein Kommentar mit Quellenangaben:

http://agensev.de/content/gender-mainstreaming-0

Resolution der vierten Weltfrauenkonferenz, verabschiedet am 15.09.1995, mit Erklärung und Aktionsplattform von Beijing.

Darin werden strategische Ziele und Maßnahmen ausgeführt zu folgenden Themenfeldern:

„Frauen und Armut; Bildung und Ausbildung von Frauen; Frauen und Gesundheit; Gewalt gegen Frauen; Frauen und bewaffnete Konflikte; Die Frau in der Wirtschaft; Frauen in Macht- und Entscheidungspositionen; Institutionelle Mechanismen zur Förderung der Frau; Menschenrechte der Frauen; Frauen und die Medien; Frauen und Umwelt; Mädchen.“

http://www.un.org/Depts/german/conf/beijing/beij_bericht.html (link is external)

Anlage 1 der Weltfrauenkonferenz von Beijing:

http://www.un.org/depts/german/conf/beijing/anh_1.html

Anlage 2 der Weltfrauenkonferenz von Beijing:

http://www.un.org/depts/german/conf/beijing/anh_2.html#top 

Ein weiterer Kommentar:

http://www.freiewelt.net/the-gender-agenda-10045418/

Und ein Versuch einer Erläuterung:

http://www.gender-ideologie.de/artikel/gender-ideologie-eine-kurzeinfuehrung.html

und eine strategische Einschätzung:

Die Feministische Infrastruktur und der Staatsfeminismus:

http://maninthmiddle.blogspot.de/p/staatsfeminismus.html#fem_infrastruktur

und

http://www.frauenrat.de/deutsch/infopool/nachrichten/informationdetail/article/think-tank-zur-zukunft-der-frauenlobby.html

„Wirklich relevant sind z.B. Strategietagungen des Deutschen Frauenrats, Treffen aller Gleichstellungsbeauftragten eines Bundeslandes, bestimmte Konferenzen usw. Die Selbstbezeichnung als “Think Tank” für solche Arbeitstagungen ist korrekt. Und davon dringt so gut wie nichts nach außen.“

„Beides (zentral / dezentral) existiert parallel. Nur sind die dezentrale Aktivitäten wegen ihrer Vielzahl optisch dominierend, die zentralen sind fast unsichtbar, aber viel wichtiger. Ich erinnere nur an den CDU-Beschluß zur Einführung der Frauenquote, als vdL mit dem “Gegner”, also SPD und Grünen, paktiert hat. Das ist denen nicht eingefallen, als sie zufällig mal gerade in der Kantine im Bundestag nebeneinander standen.“

Quelle:

http://suwasu.wordpress.com/2014/10/24/deutsche-unis-aufkleber-gegen-sexuelle-belastigung/comment-page-1/#comment-1640