Medienspiegel

Ebola im Oktober 2014

Wie ehrlich darf Aufklärung sein, z.B. über Ebola?

Von Michael Klein  –  Auszug:

„Trotz aller Sicherheits-Rhetorik kommt sie wieder, die Frage, was man seiner Bevölkerung verheimlichen darf, wie man sie belügen muss, um eine befürchtete Massenpanik zu vermeiden. Es ist dies eine Frage, die regelmäßig an die aktuelle Entwicklung angepasst werden muss. Kann man z.B. angesichts der hohen Zahl von medizinischem Personal, das mittlerweile an Ebola verstorben ist, immerhin 5,2% der Ebola-Opfer, weiterhin behaupten, wenn ein infizierter Patient hinter den Türen der Isolierstation verschwunden ist, dann war es das, für den Virus?

Oder muss man seiner Bevölkerung das Wissen um ein Restrisiko, das sich nun einmal nicht beseitigen lässt, zumuten, ihr ehrlich sagen, dass alle hoffen, aber niemand sicher sein kann, dass sich kein Arzt, kein Krankenpfleger, der die Isolierstation betritt und verlässt, mit dem Virus infiziert und es nach draußen trägt.

Gupta EbolaKurz: Muss die paternalistische Hatung deutscher Politiker und Ärzte aufgegeben werden: Wir haben alles im Griff! Macht Euch keine Sorgen! Wir kümmern uns um Euch! Muss statt dessen eingestanden werden, dass deutsche Politiker und Ärzte genauso wie westafrikanische und US-amerikanische Politiker und Ärzte nicht alle Eventualitäten einplanen und nicht ausschließen können, dass es einen Ausbruch von Ebola in Westeuropa gibt? Dass man bestenfalls das Risiko einer Epidemie minimieren, aber nicht beseitigen kann?

Hätte man es mit einer erwachsenen Bevölkerung zu tun, man müsste ihr reinen Wein einschenken, etwa so, wie es in den USA und in dem hier verlinkten Beitrag geschieht, in dem sich Sanjay Gupta aus seinem Schutzanzug schält und demonstriert, wie einfach es ist, sich trotz Schutzanzug zu infizieren (ein Beispiel dafür, was US-amerikanische Journalisten als Bestandteil ihres Berufes auffassen).

war and revolutionEine Infektion mit Ebola ist demnach auch möglich, wenn man im Schutzanzug unterwegs ist. Genauso ist es möglich, dass Ebola von medizinischen Helfern, Journalisten oder Politikern, die als Krisentouristen reisen, wie man wohl sagt: eingeschleppt wird, denn: es gibt keine 100%tige Sicherheit, egal, was der Öffentlichkeit vorgegaukelt werden soll. Das bringt uns zurück zur Anfangsfrage, die wir für uns und wie der verlinkte Beitrag zeigt, im Sinne der vollständigen Aufklärung beantwortet haben.

http://sciencefiles.org/2014/10/16/wie-ehrlich-darf-aufklarung-sein-z-b-uber-ebola/

und

http://www.focus.de/gesundheit/videos/angst-vor-ebola-forscher-zeigen-wie-gefaehrlich-ist-der-frankfurter-flughafen-wirklich_id_4208318.html

mit der Botschaft, dass wir hier in Deutschland relativ sicher sind. Aber sind wir das? Zweifel ist angebracht.

http://www.nzz.ch/feuilleton/das-trauma-des-schwarzen-todes-1.18405376