Medienspiegel

Wer will die Frauenquote?

Von Günter Buchholz

Interessen des Besitzbürgertums versus Interessen des weiblichen Angestelltenmilieus

„Wenn es – nach einem Diktum von Karl Marx – das (gesellschaftliche) Sein ist, das das Bewusstsein bestimmt, dann ist zu erwarten, dass es Sichtweisen gibt, die sich aus Gründen der sozialen Schichtung und den sich daraus ergebenden unterschiedlichen Wahrnehmungs- und Interpretationsweisen der gesellschaftlichen Welt ausschließen. Hierfür liegt nun ein geradezu exemplarisches Beispiel in dem Artikel von Georg Meck „Deutschland sucht die Superfrau“ vor:  –   Zum Artikel:

Georg Meck

http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/quotendebatte-deutschland-sucht-die-superfrau-13229900.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Günter Buchholz

http://cuncti.net/streitbar/831-wer-will-die-frauenquote

Und hier ein weiterer, nicht unwesentlicher Grund, warum Politikerinnen und Lobbyistinnen nach Aufsichtsratssitzen streben, nämlich Geld, viel Geld:

Dax-Aufsichtsräte: Piëch verdient am meisten
Mehr Geld für Deutschlands Chefkontrolleure: Das Salär der Dax-Aufsichtsräte steigt in diesem Jahr durchschnittlich um vier Prozent. So viel wie Ferdinand Piëch verdient keiner – das Ranking im Überblick…
Im internationalen Vergleich verdienten die Dax-Aufseher der Studie zufolge “deutlich weniger” als ihre Kollegen im Ausland. So würden die Aufsichtsräte der Unternehmen des britischen Aktienindex FTSE 100 durchschnittlich rund 510.000 Euro verdienen. In der Schweiz liege der Durchschnittsverdienst mit rund 1,5 Millionen Euro sogar noch deutlich darüber. Das höhere Vergütungsniveau erkläre sich aber aus den unterschiedlichen Aufgaben der Aufseher: In der Schweiz und in Großbritannien sei der Aufsichtsrat “intensiver in die Unternehmensführung eingebunden”, teilt Towers Watson mit.
Quelle: SPIEGEL

Anmerkung J.A.: Na also, geht doch: satte vier Prozent mehr, ohne gleich die ganze Bevölkerung durch einen Streik in Geiselhaft zu nehmen. Und damit bloß kein Sozialneid aufkommt (mehrere 100.000 Euro pro Jahr für einen Aufsichtsrat? das haben früher die Vorstände bekommen), weist der SPIEGEL vorsorglich darauf hin, daß die deutschen Aufsichtsräte verglichen mit Briten und Schweizern arme Schlucker seien.