Medienspiegel

Bundeszentrale für politische Bildung lädt Birgit Kelle ein

„Die umstrittene Autorin, die gegen eine „Homo-Lobby“ kämpft, darf bei einem Talk in Berlin zum Thema Familie sprechen.

„Die Bundeszentrale für politische Bildung hat für nächsten Montag, den 1. Dezember, zu einer Gesprächsrunde zum Thema Familie in ihr Berliner Büro eingeladen. Einer der Gäste im Veranstaltungssaal an der Friedrichstraße ist die umstrittene Autorin Birgit Kelle, Vorsitzende des Vereins Frau 2000plus.

Die 38-Jährige, die vor allem mit dem anti-feministischen Buch „Dann mach doch die Bluse zu!“ bekannt wurde, gilt auch als Gegnerin von Homo-Rechten: Die von der „Jungen Freiheit“ ausgezeichnete Journalistin lobte kürzlich in der zwischen konservativ und rechtsextrem pendelnden Postille die Bewegung gegen den Bildungsplan in Baden-Württemberg, der Schüler besser über sexuelle Vielfalt aufklären soll, und gab der niedersächsischen CDU-Politikerin Bertholdes-Sandrock mit der Aussage Recht, es sollte keine externen Schulaufklärungsprojekte über Homosexualität geben, wenn kein Lehrer dabei wäre.“   –   Zum Artikel

http://www.queer.de/detail.php?article_id=22779

http://www.freiewelt.net/mobbing-gegen-birgit-kelle-gescheitert-10048942/

http://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/familie-wer-bin-ich-und-wenn-ja-wievieledie-publizistin-birgit-kelle-hat-bei-einer-veran/

Kommentar GB:

Ich denke, das Toleranzgebot erfordert es, die Auffassungen dieser Leute hier zu dokumentieren.

Und ich denke, dass der Artikel und besonders die Kommentare sehr lesenswert sind, weil sie deutlich erkennen lassen, wes Geistes Kind diese Leute sind.