Medienspiegel

„Geschlechtergerechtigkeit im deutschen Wissenschaftssystem“

24. Konferenz der Gleichstellungs – und Frauenministerinnen und – minister, – senatorinnen und – senatoren der Länder (GFMK) 01 /201 4

Umlaufbeschluss vom 25 . August 2014

Beschluss
Die 24. GFMK Konferenz begrüßt die im Koalitionsvertrag der Regierungsparteien formulierte Absicht, Voraussetzungen für eine angemessene Vertretung von Frauen auf allen Ebenendes Wissenschaftssystems zu schaffen. In Anbetracht der nach wie vor eklatanten Unterrepräsentanz von Frauen in der Wissenschaft und insbesondere in wissenschaftlichen Führungspositionen bittet die GFMK die Bundesregierung, das Leitprinzip der Geschlechtergerechtigkeit gemeinsam mit den Ländern bei der Entwicklung nachhaltiger Perspektiven für das deutsche Wissenschaftssystem nachdrücklich zu berücksichtigen.

http://www.gleichstellungsministerkonferenz.de/documents/2014_08_25_UB_1_2014_Endfassung_EXTERN.pdf

Kommentar GB:

1. Der Staatsfeminismus ist mir dem Grundgesetz unvereinbar.

2. Das „Argument“ der Unterrepräsentation belegt nur eines, nämlich dass längst Gleichberechtigung besteht.

Es gibt also weder einen inhaltlichen Handlungsbedarf noch eine rechtliche Handlungsberechtigung im Sinne des Art. 3 (2) Satz 2.

3. Es handelt sich um externe Textfassung. Die besonders problematischen Textteile finden sich somit nur in der internen Textfassung, die uns nicht zugänglich ist.