Medienspiegel

… ob es ein Pink- und ein Pistolen-Gen gibt

Von Amelie Fried

„Unsere Kolumnistin Amelie Fried beobachtet ihre Kinder und beginnt an den gängigen Feminismus-Thesen zu zweifeln.“

http://www.cicero.de/berliner-republik/frau-fried-fragt-sich-ob-es-ein-pink-und-ein-pistolen-gen-gibt/58703

Darin liegt ein empirisch gewonnener Erkenntnisfortschritt gegenüber dieser angeblich wissenschaftlichen Einschätzung hier:

http://www.nzz.ch/wissenschaft/bildung/biologische-einfluesse-sind-schwer-nachweisbar-1.18449168

Kommentar GB:

Erstens ist es erfreulich zu lesen, dass sich Frau Fried durch eigene Erfahrung darüber hat belehren lassen, dass genderfeministische Thesen falsch sind:

„Spät lernt ihr doch ihr lernt Frau Amelie…

Der lange Stuß entschuldigt euer Träumen!“

(Frei nach Friedrich Schiller)

Zweitens ist das Zitieren von Simone de Beauvoir durch Feministinnen peinlich, weil dieser bedeutenden existenzialistischen Autorin erst feministischer Unsinn unterschoben wird, auf den man dann meint, sich berufen zu können; siehe hierzu:

http://cuncti.net/haltbar/655-genderisten-zitieren-simone-de-beauvoir-falsch

http://cuncti.net/streitbar/703-gender-theorie

Nun, das hat Frau Fried noch nicht verstanden. Aber es mag ja noch etwas werden. Warten wir´s ab.