Medienspiegel

Berliner Rektoren nennen Angriffe inakzeptabel

Veröffentlicht

„Verbale Angriffe auf Genderforscherinnen nennen die Berliner Hochschulpräsidenten „inakzeptabel“.

Die Gender Studies gehörten zum wissenschaftlichen Profil der Berliner Unis.“

„Die Rektoren und Präsidenten der Berliner Hochschulen haben Angriffe auf die Gender Studies entschieden zurückgewiesen. „Persönliche Diffamierungen und Gewaltandrohungen ebenso wie die Diskreditierung von wissenschaftlichen Arbeitsgebieten“ wie in jüngster Zeit in den sozialen Medien und auch in Zeitungsartikeln seien „inakzeptabel“, heißt es in einer Erklärung der Berliner Rektorenkonferenz (LKRP) vom Montag.“

Zum Artikel:

http://www.tagesspiegel.de/wissen/hetze-gegen-die-geschlechterforschung-berliner-rektoren-nennen-angriffe-inakzeptabel/11123640.html

Ein Kommentator schreibt dazu (s.o.):

Gender ist unwissenschaftlich!

Als ehemaliger AStA Vorsitzender der Fu habe ich wenig Probleme mit Gewalt. Wer so einen Unsinn studiert, braucht sich über das frohe Gelächter der Wissenschaft nicht zu wundern, wenn er an der Uni mal die Treppe runter fällt.

Gender ist nur eine Ideologie von Schwulen, Lesben und Transen. Und natürlich von Feministinnen. Das ist so wissenschaftlich wie Marxismus- Leninismus. Also gar nicht. Es ist einfach nur Quatsch.

Es ist schade ums Geld. Also ich habe Biologie studiert und lache mich schlapp über „Gender Forschung“.

Solange diese „Forscher“ keine Beweise liefern können, höre ich da noch nicht mal zu. Das gilt auch für Forschungen über: Telepathie, Alchemie, kalte Fusion und die Überwindung der Schwerkraft.

Kommentar GB: Dem ist nichts hinzuzufügen.