Der agnostische Mord

by Andreas Müller

„Nehmen Sie an, dass Sie jemand eines Mordes beschuldigt. Es kommt zu einem Prozess und Sie müssen sich vor Gericht verteidigen. “Sie haben vor zwei Wochen einen Mann mit zwölf Messerstichen ermordet!” Der Kläger, der Sie des Mordes beschuldigt, erwähnt keinerlei Belege für seine Behauptung. “Es gibt keine Leiche, keine Tatwaffe, keine Zeugen!”, betonen Sie. “Das heißt gar nichts”, sagt Ihr Gegenspieler. “Die Leiche haben Sie in Salzsäure aufgelöst, die Tatwaffe haben Sie ins Meer geworfen, die Zeugen haben Sie zum Schweigen gebracht.” Sie wissen kaum noch, was Sie da sagen sollen. “Ich war zum Tatzeitpunkt im Krankenhaus. Das können Ärzte, Schwestern und meine Angehörigen bezeugen!” Der Kläger schüttelt den Kopf. “Das war Ihr naiver Versuch, sich ein Alibi zu verschaffen. Tatsächlich haben Sie einen Auftragsmörder bezahlt, dass er den Mord für Sie begeht.”

Ihnen läuft der kalte Schweiß von der Stirn. Der Richter schaut Sie misstrauisch an. “Können Sie beweisen, dass Sie keinen Auftragsmörder engagiert haben?”, fragt der Kläger. Wie sollten Sie das beweisen, fragen Sie sich?“

Zum Artikel:

http://www.feuerbringer-magazin.de/2015/03/31/der-agnostische-mord/#more-8937