Die Zeit der untätigen Lamentierer

Michael Klein und Dr. habil. Heike Diefenbach

„Wir beobachten seit langer Zeit ein seltsames Phänomen:

Es gibt immer mehr, die bestimmte Missstände beklagen und immer weniger, die etwas dagegen tun.

Wir leben wohl in der Zeit der untätigen Lamentierer.

Mint gewinntBesonders deutlich wird dies am Beispiel des Genderismus. Hier blüht die Lamentier-Industrie. Immer mehr Lehrstühle für Gender Studies oder Frauenforschung werden an Universitäten etabliert. Immer mehr Funktionäre entdecken die Frauenförderung als herausragende Aufgabe. Gemeinsam beklagen dann die Gender Studierten (zumeist Frauen) und die frauenförderungswilligen Funktionäre (auch zumeist Frauen) das Fehlen von Frauen in technischen Berufen, in MINT-Fächern und bei Ingenieuren.

Ein alter Pfälzer hat einmal gesagt: “Wenn Dir das so wichtig ist, warum tust Du nicht selbst etwas dagegen?”

Übertragen heißt das: Wieso sind die ganzen weiblichen Lamentierer, die als Funktionär und in der Regel ohne besondere Fähigkeit jenseits des Lamentierens ihr Dasein fristen, nie auf die Idee gekommen, etwas Sinnvolles zu studieren, z.B. ein MINT-Fach, dann müssten Sie heute nicht Lamentieren, dass so wenige Frauen in MINT-Fächern zu finden sind.

Warum sorgen die Lamentierer dafür, dass die Unzahl derjenigen, die im Speckgürtel des Bundesministeriums für FSFJ weiden, weiter durchgefüttert wird, mit sinnlosen Projekten, in denen “Genderkompetenz” vermittelt werden soll, oder Gender-Trainer professionalisiert werden sollen, anstatt sie auf eine Weiterbildung in einem MINT-Fach zu scheuchen?

Warum lamentieren die Funktionäre lieber, als dass sie selbst einen sinnvollen Abschluss in einem technischen Fach, einem MINT-Fach oder als Ingenieur erwerben?

Weil es leichter ist, den Mund aufzureißen!“   –

Zum Artikel:

http://sciencefiles.org/2015/03/29/die-zeit-der-untatigen-lamentierer/

Kommentar GB:

Glauben diese Genderistinnen im Ernst, irgend jemand würde das ernst nehmen, was sie da mit großem Gestus vor sich her tragen? Obwohl nichts, aber auch gar nichts davon eine Evidenz beanspruchen kann? In Wahrheit ist der einzige Grund, warum sie nicht sofort überall hinausgeworfen werden der Umstand, dass die Hochschulen unter dem Druck der Politik stehen und es nicht wagen oder wagen können, offenen Widerstand zu leisten. Das ist alles.