Frauen verdienen weniger? Wie Studien täuschen

dpa/Rainer Jensen
„Frauen verdienen monatlich je nach Beruf zwischen 158 und 1.148 Euro brutto weniger als Männer. Doch die Zahlen stammen aus einem Internet-Gewinnspiel. Frauen verdienen monatlich je nach Beruf zwischen 158 und 1.148 Euro weniger als Männer. Das jedenfalls behauptet die gewerkschaftsnahe Hans Böckler Stiftung. Doch die Untersuchung basiert auf höchst zweifelhaften Zahlen.“  Zum Artikel:

http://www.focus.de/finanzen/experten/geschlechterdiskriminierung-frauen-verdienen-weniger-wie-studien-taeuschen_id_4536058.html

Kommentar GB:

Da es kein Gender Pay Gap gibt, jedenfall keines im Sinne einer irgendwie gearteten Diskriminierung von Frauen,

http://sciencefiles.org/2013/02/20/noch-ein-gender-mythos-in-scherben-gender-pay-gap-mama-pay-gap/

und, da ein solches für die Legitimation weiterer weiblicher Bevorzugungen unbedingt benötigt wird, muß wenigesten durch systematische Täuschung der Öffentlichkeit dennoch eben dieser Eindruck erweckt werden.

Und daher gehört das Lügen im Großen zum feministischen Tagesgeschäft. – Und Heide Oestreich trägt die Fahne voran:

http://www.taz.de/Kommentar-Gender-Pay-Gap/!156561/

Nein, Frau Oestreich, eine wissenschaftliche Kritik statistischer Pay Gap – Lügen ist nicht „rechts“: sondern sie ist richtig.

Und Sie befinden sich insoweit komplett im Irrtum. So ist das.