Frauenquote: „Nicht ausreichend“

Elke Holst im Gespräch mit Andreas Kolbe

Die Frauenquote könne sicherlich nicht die Welt verändern, sagte Elke Holst vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung im DLF. Schließlich betreffe sie nur relativ wenige Frauen – nämlich in großen Aufsichtsräten. Gleichwohl sei der Gesetzentwurf eine Voraussetzung dafür, dass Frauen überhaupt in Führungspositionen kämen.

http://www.deutschlandfunk.de/frauenquote-nicht-ausreichend.769.de.html?dram:article_id=313556

Kommentar GB:

Es handelt sich bei der Frauenquotenpolitik um einen m. E. verfassungswidrigen, außerdem nicht legitimierten und nicht legitimierbaren Verteilungsanspruch.

Sein Hauptmerkmal ist es, dass < genug nie genug > ist, sondern dass < immer noch mehr > verlangt wird, dabei einer der Logik folgend, wie sie von Erpresserinnen bekannt ist. Das wird auch hier deutlich.