Gewollte Provokation

von  und

„Frau, Beraterin, lesbisch – Katrin Suder soll für Ursula von der Leyen die Bundeswehr umbauen.“

„Seit August vergangenen Jahres ist Katrin Suder Staatssekretärin im Verteidigungsministerium, zuständig für Rüstungswesen und Bundeswehrreform – und damit eine zentrale Größe im engsten Umfeld von Ursula von der Leyen. Suder, die öffentlich gänzlich Unbekannte, verkörpert die Schlüsselfigur in der Frage, ob von der Leyens Karriere noch über das Verteidigungsressort hinausführen wird – oder ob sie dort endet. Ihr fällt die Aufgabe zu, das Rüstungschaos bei der Bundeswehr in den Griff zu bekommen. Sie muss dafür sorgen, dass neue Flugzeuge in Zukunft nicht weiterhin dreimal so viel kosten wie vereinbart, aber nur halb so viel können wie geplant – und dass nicht mehr ganz Deutschland über die Bundeswehr lacht, wenn ihre Hubschrauber nicht abheben, ihre U-Boote nicht tauchen, ihre Sturmgewehre versagen. Suder muss erfolgreich sein, damit von der Leyen als erfolgreich gelten kann. Wenn sie es nicht ist, scheitern beide.“  –

(Hervorhebung: GB)    –   Zum Artikel:

http://www.zeit.de/2015/10/katrin-suder-bundeswehr