Berliner Straßenschwulitäten

Veröffentlicht am 23. April 2015 von in Im Blickpunkt

Im Kampf für Schwulen- und Frauenrechte macht Berlin auch vor Straßennamen nicht halt – und übersah, dass ein Neu-Namensgeber der Pädophilie zugeneigt war…

„Wenn sich Absurditäten ballen, muss einem Text zur an sich völlig banalen Einemstraße sogar noch ein weiterer zur Seite gestellt werden. Ende 2013 hatte Gastkommentator Bernhard Kempen gnadenlos den politisch-korrekten Willkürakt bloßgestellt, der seine Wohnstraße mit einem neuen Namen bedachte.[1] Aus der handlichen Einemstraße wurde nämlich damals das Vier-Wörter-Ungetüm „Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße“, das nur dank konsequenter Schmalschreibung überhaupt auf die Straßenschilder passt.“   –

Zum Artikel:

http://www.geolitico.de/2015/04/23/berliner-strassenschwulitaeten/