Genderismus ist der Kreationismus Europas

Von Michael Klein

Dem wie üblich gut unterrichteten Arne Hoffmann sei Dank für einen Link auf einen bemerkenswerten Beitrag, einen Beitrag eines deutschen Professors, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt! (…)

„Die Wahrheit steht für Genderisten zwar nicht in der Bibel, sondern im Gender-Mainstreaming-Manual, aber ansonsten teilen sie alle Eigenschaften mit Kreationisten, die bereits benannt wurden: Sie haben einen mystischen Glauben an das soziale Geschlecht etabliert, der sich vor allem auf einer erfundenen Opfererzählung gründet, die weibliche Menschen als männlichen Menschen in jeder Hinsicht ausgeliefert behauptet und die meisten Ergebnisse der Wissenschaft als Ausdruck der patriarchalischen Herrschaft des weißen Mannes ansieht.

Diese Ähnlichkeiten mit dem Kreationismus, die Genderismus aufweist, sie waren Gegenstand eines Treffens der American Association for the Advancement of Science”, an dem auch Ulrich Kutschera, Professor für Pflanzenphysiologie und Evolutionsbiologie an der Universität Kassel, teilgenommen hat. Von dort hat er einen Bericht mitgebracht, den wir in Teilen wiedergeben. Wer am gesamten Bericht interessiert ist, er ist hier zu finden. (…) [Hervorhebung: GB]

Es war Zeit, dass sich auch in den Reihen institutionalisierter Wissenschaftler Widerstand gegen die Pseudo-Wissenschaft des Genderismus, wie Ulrich Kutschera sie nennt, regt. Wir freuen uns schon jetzt auf die Arbeten, die den Gender-Kreationismus analysieren und sachlich widerlegen und werden unsere Leser darüber auf dem Laufenden halten.

Bis dahin bleibt es bei einer Feststellung, die wir bereits vor einiger Zeit getroffen haben. Der Genderismus hat heftigen Gegenwind, was nicht verwunderlich ist, denn der Versuch, gegen die Vernunft anzuleben, muss über kurz oder lang an der Wirklichkeit scheitern. Umso wichtiger ist es zu verhindern, dass die Kosten des Genderismus weiterhin sozialisiert werden, was uns dazu bringt, auf unsere Petition hinzuweisen, die sich gegen jegliche Finanzierung von Genderismus wendet.“

–  Zum Artikel:

http://sciencefiles.org/2015/04/13/prof-ulrich-kutschera-genderismus-ist-der-kreationismus-europas/

Schreiben an den Humanistischen Pressedienst
Mail am 14. April 2015 um 12:14

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe hier indirekt auf eine Ihrer Seiten verlinkt; den m. E. völlig zutreffenden Text über „Genderismus ist der Kreationismus Europas“ habe ich dort zu diesem Zeitpunkt in voller Länge lesen können:
https://frankfurter-erklaerung.de/2015/04/genderismus-ist-der-kreationismus-europas/und zwar mit diesem link:
http://hpd.de/artikel/11566
das jedoch nun gesperrt ist, so dass der Text, den ich noch frei habe lesen können, nunmehr unzugänglich ist.
Ich vermute, dass dieses Sperrung Ihre Reaktion auf eine Intervention von interessierter Seite gewesen ist.
Für eine Aufklärung des Falles wäre ich Ihnen dankbar.

Ich habe den Vorgang dokumentiert und werde ggf. darüber berichten.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Günter Buchholz