Lady Candidate will Amerikas Präsidentin werden

Hillary Clinton macht Kandidatur offiziell

von    –   Auszug:

„Dass die ehemalige Außenministerin, US-Senatorin, First Lady und Anwältin wählbar ist, daran besteht kein Zweifel. Sie ist auch bekannter als jeder andere potenzielle Kandidat wie die Demokraten Elisabeth Warren oder Andrew Cuomo. Aber warum sollen die Menschen Clinton wählen? Für die Kombination von außenpolitischer Härte und innenpolitischer Liberalität? Clinton, das war wohl der Rat des Strategen Plouffe im September, muss für eine demokratische Mission der ökonomischen Gerechtigkeit ins Feld ziehen. Auch wenn das einiges an Arbeit bedeutet, um einen entsprechenden Imagewechsel zu bewerkstelligen.

Clinton, das wurde schon im Vorfeld ihrer Ankündigung erkennbar, hat sich entschieden, offensiv als Frau zu kandidieren. Ihre anderen Qualifikationen sind ohnehin kaum zu leugnen. In früheren Jahren hatte sie es zwar immer abgelehnt, sich als weibliche Kandidatin zu präsentieren. Mit bald 70 Jahren scheint sie die Frauenfrage aber auch für sich selbst offensiver zu definieren.“

http://www.tagesspiegel.de/politik/hillary-clinton-macht-kandidatur-offiziell-lady-candidate-will-amerikas-praesidentin-werden/11625260.html

Kommentar GB:

„Mit bald 70 Jahren scheint sie die Frauenfrage aber auch für sich selbst offensiver zu definieren.“

Frauenfrage? Welche Frauenfrage meint Barbara Junge?

http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/kandidatin-per-autopiloten-1.18520761

http://www.deutschlandfunk.de/hillary-clintons-kandidatur-clintons-waerme-quotient-ist.694.de.html?dram:article_id=316854

http://www.deutschlandfunk.de/clintons-praesidentschaftskandidatur-amerika-ist-reif-fuer.694.de.html?dram:article_id=316826

schreibt hierzu (Auszug):

„Lieber Leser, der Gender Weltkongress 1995 in Peking war ein Frauenkongress an dem Hillary Clinton teilnahm. Die Konferenz stand unter dem Motto “Handeln für Gleichberechtigung, Entwicklung und Frieden“. Bedeutet das nun praktisch umgesetzt: Hillary prügelt ihren Mann Bill blutig?

Ich bin sicher, dass Ihnen jetzt ein Licht aufgeht……..“

http://www.freiewelt.net/hillary-clinton-du-gottverdammter-bastard-10057794/

https://dieweiterdenkerin.wordpress.com/2013/02/20/gender-weniger-menschen-und-mehr-sexuelle-vergnugungen/

http://www.focus.de/politik/ausland/usa/fuer-sex-affaere-mit-monica-lewinsky-so-blutig-verpruegelte-hillary-ihren-clinton-vor-wut_id_4595185.html?utm_campaign=facebook-focus-online-politik&fbc=facebook-focus-online-politik&ts=201504071812„NEW YORK taz | „Stoppt Hillary“ lautet die Überschrift eines langen Essays im Harper’s Magazine. Die Kritik kommt von links. Der New Yorker Wirtschaftsanalyst Doug Henwood rechnet dort mit Clinton ab: die Nähe zur Wall Street, der Interventionismus, die Verortung der Demokratischen Partei nach rechts.

In den sozialen Protestbewegungen der letzten Jahre, in denen überall auch linke Demokraten präsent sind, ist solche Kritik weit verbreitet. Links von der Mitte genießt die Kandidatin lediglich in der Frauenbewegung sowie bei Lesben- und Schwulen-Gruppen uneingeschränkte Unterstützung.“  (Hervorhebung: GB)    –    Zum Artikel:

http://www.taz.de/Clintons-Gegner-und-Gegenkandidaten/!158017/