Lesben und Schwule: Die Gleichstellung wird ausgebremst

Von Volker Beck

„Der Lesben- und Schwulenverband hat viel für die Gleichberechtigung von Homosexuellen erreicht. Das gilt es gegen rechte Angriffe zu verteidigen. Gastbeitrag von Volker Beck, Grünen-Politiker und ehemaliger Bundesvorstand des LSVD.“ (Hervorhebung: GB)

http://www.fr-online.de/gastbeitraege/lesben-und-schwule-die-gleichstellung-wird-ausgebremst,29976308,30478138.html

Kommentar GB:

Einmal angenommen, es handele sich tatsächlich um „rechte Angriffe“. Dann folgt logisch, dass Homosexuelität und ihre Verbände politisch links stehen würden. Einschließlich der Grünen, denen sie sich offensichtlich besonders verbunden fühlen.

Aber was spricht denn dafür, das die `Grünen“ politisch links stünden? Woran wird das denn festgemacht?

Daran, dass man sich als Grüner oder als homosexueller Mensch politisch links  und moralisch überlegen fühlt? Aber wieso das denn?

Das wird doch alles ohne Begründung und Beleg behauptet, nichts weiter. Vermutlich ist es oft Ausdruck einer gestörten Selbstwahrnehmung und einer mangehaften Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte. Mit Blick auf diese wäre nebenbei bemerkt Volker Beck zu raten, lieber den Mund zu halten, dessen Öffnung ihm hier vermutlich Bascha Mika, wir kennen sie, ermöglicht hat, Bascha Mika also, die sich sicherlich auch links fühlt. Und, nun ja, über Gefühle läßt sich nur schwer streiten.

http://agensev.de/texte/die-b%C3%BCchse-der-pandora-der-gr%C3%BCnen-ist-leck-geschlage

Allerdings: woher weiß Herr Beck das eigentlich?

Wie kommt er darauf, dass Homosexualität etwas mit der politischen Linken zu tun hätte? Stammt das aus der Märchenkiste seines Verbandes? Denn: Homosexualität hat nichts mit ´politisch links´ zu tun, gar nichts.

Homosexualität ist einfach nur Homosexualität, so wie es sie schon immer gegeben hat.

Sie ist politisch weder links noch rechts, und dasselbe trifft für Heterosexualität zu, und genauso gilt das für die Familien.