Mädchen und Technik-Berufe: Zu viel des Guten

Von Martin Knobbe

„Schülerinnen im ganzen Land durften beim Girls‘ Day wieder Werkhallen- und Industrieluft schnuppern. Sie sollen für Technik begeistert werden, unbedingt. Obwohl die Initiative seit 2001 läuft, sind Erfolge nicht in Sicht.“

http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/girls-day-in-der-kritik-erfolge-sind-nicht-in-sicht-a-1030271.html

Kommentar GB:

Wen wundert das? Allenfalls Genderisten, die sich an ihre Dogmatik von den angeblichen rein gesellschaftlichen Geschlechter-Stereotypen klammern. Der girl´s day war und ist ein Schlag ins Wasser. Und zwar deswegen, weil die vorausgesetzten Annahmen unbegründet waren und sind. Es handelt sich kurz gesagt um eine der vielen Facetten feministischen Unsinns. Aber nach wie vor wird für diesen Quatsch viel Geld ausgegeben.

Das sollte beendet werden.