Männerquote – Frauenquote

„Union und SPD hatten sich ja darauf geeinigt, alle Führungsgremien im öffentlichen Dienst zu jeweils 50 Prozent mit Männern und Frauen zu besetzen. Das wurde nun gestrichen, weil es so natürlich versteckt eine ‚Männerförderung‘ gegeben hätte, wo Männer strukturell benachteiligt wären. Mehrere Gender-Gutachter haben das natürlich sofort für ‚verfassungswidrig‘ erklärt.

Das hätte de facto geheißen, dass Männer bei Einstellung und beruflichem Aufstieg bevorzugt würden, falls sie im jeweiligen Bereich unterrepräsentiert sind. Diese Form der „Männerförderung“ sei verfassungswidrig, stellten mehrere Experten fest. Denn allein aus der Feststellung, dass ein Geschlecht in einem bestimmten Bereich in der Minderheit sei, folge noch keine tatsächliche Benachteiligung.

Aber ist das nicht exakt die Begründung mit der die Frauenquote eingeführt wird? Wie schizophren muß man eigentlich sein?“

Quelle: h$$p://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauenquote-koalition-bessert-gesetzentwurf-nach-a-1021432.html

http://waschbaer.blog.de/2015/03/03/maennerquote-frauenquote-20155791/