MANNdat und Genderama als Experten vom Landtag Nordrhein-Westfalen angehört

Von Arne Hoffmann

„Seit mehreren Monaten steht ein Antrag der nordrhein-westfälischen FDP für eine moderne und ganzheitliche Geschlechterpolitik online, der erkennbar von der Männerrechtsbewegung geprägt ist und zentrale maskulistische Positionen enthält: Die Landesregierung wird aufgefordert,

1. den eingeleiteten Perspektivwechsel in der Gleichstellungspolitik auf Bundesebene aktiv für eine chancengerechte Gesellschaft politisch mitzugestalten;

2. in die landesseitige Gleichstellungspolitik die Jungen- und Männerpolitik auf allen Ebenen fest zu verankern, so dass der Boden für eine Vielfalt männlicher Rollen und Lebensentwürfe geschaffen wird;

3. die Umgestaltung von Karrieremustern von Jungen und Männern sowie gleichermaßen von Mädchen und Frauen, die Männerforschung und die Männerarbeit (Beratung, Bildung, Begegnung von Männern) zu unterstützen und zu fördern;

4. zu überprüfen, ob in die Entwicklung des „Landesaktionsplanes zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen NRW“ auch Präventionsangebote für gewaltbetroffene Männern einbezogen werden können;

5. sich dafür stark zu machen, dass künftig ein möglichst ausgewogenes Geschlechterverhältnis der Lehrkräfte in der Bildungskette vertreten ist;

6. das Präventionskonzept des Landes durch eine Landesinitiative zur Förderung der Gesundheit von Männern zu erweitern.

Unterzeichnet ist der Antrag unter anderem vom FDP-Bundesvorsitzenden Christian Lindner sowie von der emanzipationspolitischen Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Susanne Schneider. Nachdem sich Schneider in einem Interview mit der „Welt“ dafür ausgesprochen hatte, Männer politisch zu unterstützen, hatte ich zu dieser Neuausrichtung der Liberalen einen Beitrag für den Opinion-Club auch deshalb verfasst, um die FDP auf mein Interesse an dieser Entwicklung aufmerksam zu machen. Wie sich jedoch zeigte, als Susanne Schneider etwas später tatsächlich mit mir Kontakt aufnahm, wäre das noch nicht einmal nötig gewesen: „Wenn ich als geschlechterpolitische Sprecherin meiner Fraktion Genderama nicht kennen würde, wäre ich eine Fehlbesetzung für diesen Job.“ “   –

Zum Artikel:

http://genderama.blogspot.de/2015/04/manndat-und-genderama-als-experten-vom.html

http://manndat.de/fakten-und-faltblaetter/expertise-von-manndat-zum-antrag-der-fraktion-der-fdp-drucksache-167402.html

http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD16-7402.pdf

http://manndat.de/geschlechterpolitik/anhoerung-von-manndat-landtagsausschuss-nrw-zur-geschlechterpolitik.html

Kommentar GB:

Es ist erst ein Anfang. Aber es ist ein Anfang.