Das erklärt alles

Aktivisten, Genderisten, Ideologen, Missionare, Überzeugungstäter …

“ “Wir haben gedacht, dass nur Menschen mit einer Psychose Stimmen hören oder Wahnvorstellungen haben. Aber nun wissen wir, dass Personen, die im täglichen Leben zu funktionieren scheinen und als gesund gelten, diese Erfahrungen haben”, so fasst John McGrath die Überraschung darüber zusammen, dass 5,8% der 31.261 Befragten, also 1.813 Befragte angaben, schon mindestens einmal Stimmen gehört zu haben, die außer ihnen niemand gehört hat oder Wahnvorstellungen gefolgt zu sein.  (…)

Insgesamt 5,8% der Bevölkerung, so die Berechnungen von McGrath und Kollegen, bildeten sich ein, sie seien erhaben, auserwählt, ihnen habe jemand etwas offenbart und gelten dennoch als normal, sind entsprechend nicht oder noch nicht in psychiatrischer Behandlung. Nicht alle, denen etwas offenbart wurde, bleiben ihr Leben lang Anhänger des Offenbarten. Einige, so sagt McGrath, erholen sich wieder, finden den Weg zurück in die Gesellschaft der Normalen. Andere dageben verharren im Zustand des Apostels und ziehen durch die Welt, um zu missionieren, zu bekehren, zu verkünden, Lehrstühle zu besetzen, in Bürgerschaften und Parlamente gewählt zu werden und vieles mehr.“

http://sciencefiles.org/2015/05/28/das-erklart-alles-aktivisten-genderisten-ideologen-missionare-uberzeugungstater/

Anmerkung GB:

Ich habe diesen Aspekt des verblendeten Eiferertums im Hinblick auf offensichtliche fixe Ideen gelegentlich mit der Formulierung der ´Offenen Anstalt´, die die Gesellschaft heute wohl vielfach tatsächlich ist, angedeutet. Das besonders Bedenkliche daran ist nicht so sehr, dass es diese 5,8% überhaupt gibt, sondern dass die Gesellschaft sie teils in Führungspositionen befördert hat, insbesondere in Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und an Hochschulen. Die Frauenquotenpolitik trägt hierfür die Verantwortung.

Man fühlt sich an Friedrich Dürrenmatts `Die Physiker´ erinnert;  ein Schlüsselwerk unserer Zeit offenbar.

Zum Beispiel, wenn man ein Interview mit einer Gender-Professorin liest:

http://www.heise.de/tp/artikel/39/39188/1.html

http://www.heise.de/tp/artikel/39/39189/1.html

Dann faßt sich doch nur noch an den Kopf.