Doppelspitze: Grüne kritisieren Özdemirs Reformvorstoß

„Cem Özdemir hat die geteilte Führung der Partei hinterfragt.

Vor allem seine Parteikolleginnen stellen sich gegen etwaige Änderungen der Doppelspitze. “

„Mehrere Grünen-Politikerinnen haben Cem Özdemir für dessen Überlegung kritisiert, die traditionelle Doppelspitze von Partei und Fraktion abzuschaffen. Der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung hatte Özdemir gesagt: „Die doppelte Doppelspitze der Grünen macht es nicht leichter, personelles Profil zu gewinnen und Auseinandersetzungen mit dem politischen Gegner zuzuspitzen.“

Bei den Grünen werden die Partei und auch die Bundestagsfraktion jeweils von zwei Vorsitzenden geführt, darunter mindestens eine Frau. Eine weibliche Doppelspitze ist auch möglich, nicht aber ein Duo von zwei Männern. Özdemir argumentierte, die Doppelspitze sei ein Grund für fehlende Durchschlagskraft der Partei.

„Doppelspitzen und Frauenquote haben sich für die Grünen bewährt“, sagte dagegen Özdemirs Ko-Parteichefin Simone Peter der Zeitung Die Welt (Montagsausgabe). „Sie sind ein Grund, warum wir so viele starke Frauen an der Spitze haben und als Partei für Frauen besonders attraktiv sind.“ Daher wolle daran in der Partei „niemand etwas ändern“.“

Zum Artikel:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-05/gruene-oezdemir-doppelspitze

Kommentar GB:

Es bewegt sich etwas. Nur die Illusionen der grünen und angeblich starken Frauen bewegen sich nicht. –

„Simone Peter greift SPD-Chef Sigmar Gabriel scharf an und wirft ihm Konzeptlosigkeit in der NSA-Affäre vor.

Zugleich lobt sie die Union für ihre Debatten über die Homo-Ehe und ein Zuwanderungsgesetz.“ Siehe:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article141709266/Gruenen-Chefin-sieht-Gabriel-nicht-als-Kanzler.html