„Warum Männer [keinesfalls!] heiraten sollten“

Von Hadmut Danisch

„Die amerikanische Autorin Suzanne Venker findet, dass viel zu wenige Männer noch heiraten und es immer weniger werden. Deshalb hat sie eine Liste der Gründe erstellt, warum Männer heiraten sollten.

Die Liste ist leer.

Sie findet keine Gründe mehr.

http://www.amazon.com/Men-Strike-Boycotting-Marriage-Fatherhood/dp/1594037620

(…)  Ansonsten stellt sie fest, dass die Ehe dem Mann überhaupt nichts mehr bringt – außer Nachteile:“ (…)

 

http://www.danisch.de/blog/2015/05/13/warum-manner-heiraten-sollten/#more-10575

http://www.foxnews.com/opinion/2015/05/01/why-men-wont-marry.html

und ein ausführlicher Kommentar:

http://www.stadtmensch-chronicles.de/detailansicht.html?&tx_ttnews[tt_news]=297&cHash=fdb54fd0c7659291469fc5f72537c8e5

Kommentar GB:

Die Lage wird aus männlicher Sicht mittlerweile weitgehend einhellig genau so beantwortet. Nicht nur die Kommentare bei Danisch zeigen das.

Eine Heirat birgt selbst mit Ehevertrag ein derart hohes Risiko, mit möglichen oder wahrscheinlichen Folgen bis hin zur dauerhaften Existenzvernichtung und zum völligen Ruin, dass jeder junge Mann gut daran tut, es zu meiden.

Der Gesetzgeber hätte das jetzt schwer gestörte basale Gleichgewicht in rechtlicher und ökonomischer Hinsicht überhaupt erst einmal herzustellen. Bis dahin kann jungen Männern nur strikt rationales Verhalten empfohlen werden.

Es ist zwar bedauerlich, dass es dadurch zu etlichen Familiengründungen mit Kindern, wie sie unter Gleichgewichtsbedingungen möglich und wahrscheinlich gewesen wären, nicht kommen wird, aber so sind eben die feministisch produzierten Randbedingungen rationalen Entscheidens heute. Ändert sie!

Die Politik wird nach aller Erfahrung bestenfalls sowieso erst mit Verzögerung von etlichen Jahren zu reagieren beginnen.