“Wer will die Uhr zurückdrehen?”

Von Hadmut Danisch

Bericht vom „Fachgespräch Wer will die Uhr zurückdrehen? Strategien gegen Anti-Feminismus und Homophobie” von Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion im Deutschen Bundestag

Direktbewertung und Neues

„Wie bei so vielen feministischen Veranstaltungen in letzter Zeit kam da eigentlich gar nichts mehr rüber, nichts neues und nichts inhaltliches. Oder kaum neues, ein, zwei Details unten. Es fällt mir immer öfter auf, dass da im Feminismus eine Art Stillstand eingetreten ist, und die sich auf Durchhalteparolen, Selbstbeweihräucherung und Beschimpfung des Restes der Menschheit beschränken.

Vor allem intellektuell haben die überhaupt nichts zu bieten (gleichwohl sie sich für ungeheuer intellektuell halten). Und Selbstkritik oder die Überlegung, was man besser oder richtiger machen könnte, gar die Frage, ob man richtig liegt, gibt es gar nicht. Die sind fest davon überzeugt, dass sie die perfekte und die einzig zulässige Meinung haben, und alles außer ihrer Meinung „Müll” ist, ohne dass das noch irgendeiner Begründung oder Betrachtung bedürfe. Und man jede andere als ihre Meinung auch nur lächerlich machen und auslachen könnte.“

Zum Artikel:

http://www.danisch.de/blog/2015/05/10/wer-will-die-uhr-zuruckdrehen/

und

http://www.danisch.de/blog/2015/05/10/desinformation-grune-sabotieren-google-index/

und ergänzend der folgende Bericht:

http://www.pelzblog.de/2015/05/die-gruenen-veranstaltung-strategien-gegen-anti-feminismus-und-homophobie/

https://gleichmass.wordpress.com/2015/05/11/ortstermin-berlin-grune-diskutieren-demokratische-geschlechterpolitik/

sowie:

https://frankfurter-erklaerung.de/2015/04/lesben-und-schwule-die-gleichstellung-wird-ausgebremst/

Kommentar GB:

Mein Eindruck, das diese Leute intellektuell und moralisch bankrott sind, er verdichtet sich zunehmend. Im übrigen sollte man ihnen deutlich sagen, dass niemand sie fürchtet. Sie sind lediglich wenig beliebt, und das immer weniger, und das haben sie sich selbst zuzuschreiben. Und wenn sie weitermachen wie bisher, dann wird das sicher nicht besser werden. Es soll zwar jeder nach seiner Facon selig werden, wie der ´Alte Fritz´ einmal lakonisch angemerkt hat, gut, aber das war´s dann auch schon. An Schulen haben diese Leute jedenfalls nichts zu suchen, geschweige denn zu finden.

Zum Typus des Personals u. a. dieser Tagung hat sich Bettina Röhl früher einmal geäußert:

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-gott-beschuetze-die-gesellschaft-vor-ihren-minderheiten/9696452.html

und dazu, was sie so treiben:

https://frankfurter-erklaerung.de/wp-admin/post.php?post=9017&action=edit