Diversity

Interview Gudrun Ostermann

„Diversity ist Thema in vielen Studienrichtungen. „Disability and Diversity Studies“ an der FH Kärnten widmet sich ausschließlich diesem Bereich. Anne Rosken erklärt, warum“

„STANDARD: Sie leiten seit letztem Jahr den Bachelor-Studiengang „Diversity and Disability Studies“ an der FH Kärnten. Wie ist es um das Bewusstsein hinsichtlich dieses Themas in der Gesellschaft bestellt?

Rosken: Im deutschsprachigen Raum hat das Thema Diversity in den letzten Jahren an Fahrt aufgenommen. Als Beispiel nenne ich die Charta der Vielfalt der Wirtschaftskammer, die sicher zu einer Schärfung des Bewusstseins geführt hat. Dazu kommt, dass Organisationen immer mehr erkennen, dass mit althergebrachten Methoden und Einstellungen aktuelle Herausforderungen wie beispielsweise der demografische Wandel nicht zu lösen sind. Die Öffnung der Arbeitsmärkte hat ebenfalls damit zu tun, denn jetzt arbeiten, lernen und leben Menschen aus unterschiedlichen Regionen und Kulturen zusammen.“   (…)

STANDARD: Seit dem Wintersemester 2013/14 gibt es an der FH diesen Bachelor-Studiengang. Wie stark ist das Interesse, und woher kommen die Teilnehmer?

Rosken: Insgesamt stehen 25 Plätze zur Verfügung. Im ersten Jahr starteten wir mit 20 Teilnehmern. Im laufenden Studienjahr hatten wir bereits mehr Anmeldungen als Studienplätze, und für das kommende Studienjahr läuft die Bewerbungsphase noch, aber schon jetzt gibt es viele Interessenten. Die Teilnehmer kommen aus ganz Österreich und bringen ganz unterschiedliche Hintergründe mit – vom Tourismus über Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaft ist alles dabei, in ganz unterschiedlichen Altersgruppen. Das macht das Ganze auch sehr spannend. Und, wenig überraschend: Es nehmen überwiegend Frauen daran teil.“  –

Zum weiteren Interview:

http://derstandard.at/2000017704347/Diversity-Fuer-einen-gesellschaftlichen-Perspektivenwechsel

Kommentar GB:

Was es nicht alles gibt…  Siehe hierzu:

http://cuncti.net/gesellschaft/421-diversity-management-wem-nuetzt-das