EU Bericht 2015 – Gleichstellung von Frauen und Männern: Das Männer- und Frauenbild

Von Wolle Pelz

„Im Artikel BERICHT über die Strategie der EU für die Gleichstellung von Frauen und Männern nach 2015 wurde ein wichtiges Dokument der EU verlinkt. Dieses Dokument ist als PDF  und als doc  verfügbar. Der Verein Gleichmaß e. V. hat sich bereits mit dem Dokument auseinandersetzt.

Ich möchte mich nun an dieser Stelle (mehrteilig) ausführlicher mit diesem Bericht beschäftigen.

Zunächst geht es um das transportierte feministische Bild des Mannes und der Frau.
Beim Lesen des Berichtes im Original oder meines Artikels sollte man sich die immer wieder gerne zitierte Definition des Feminismus vor Augen halten:

Feminismus (abgeleitet von französisch féminisme) bezeichnet sowohl eine akademische als auch eine politische Bewegung, die für Gleichberechtigung, Menschenwürde, die Selbstbestimmung von Frauen sowie das Ende aller Formen von Sexismus eintritt.

Es wird deutlich werden, dass diese Definition dem praktizierten Feminismus eklatant widerspricht.

Auffällig ist in dem Bericht von Anfang an, wie Männer und wie Frauen dargestellt werden. Ich würde gerne klassisch von einem Menschenbild sprechen, der Feminismus aber arbeitet gezielt an einer Auflösung des Begriffs Mensch bzw. arbeitet an einer Umdefinierung. Dazu aber später.

Zunächst möchte ich das Frauenbild des Berichtes wiedergeben. Dieses Frauenbild ist weder für die Frau noch für den Mann oder die Gesellschaft förderlich. Die Frau wird als schwaches Opfer dargestellt, der Mann als Täter.

Das Bild der Frau in der feministischen EU

Frauen werden durchgängig als Opfer dargestellt. „Gewalt gegen Frauen“ findet 33 Mal auf 42 Seiten Erwähnung. Hinzu kommen ähnliche Formulierungen bezüglich erlittener Gewalt durch die Frau.“  –

Zum Artikel:

http://nicht-feminist.de/2015/06/eu-bericht-2015-gleichstellung-von-frauen-und-maennern-das-maenner-und-frauenbild/