Überraschende Statistik: Plötzlich haben wir die niedrigste Geburtenrate der Welt

Laut einer Studie des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts hat Deutschland die niedrigste Geburtenrate der Welt – noch hinter Japan. Die Wissenschaftler verwendeten eine ungewöhnliche Maßzahl, die aber durchaus sinnvoll ist.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-hat-die-niedrigste-geburtenrate-der-welt-a-1036553.html

http://www.hwwi.org/fileadmin/hwwi/Mediencenter/Pressemitteilungen/2015_Pressemitteilungen/2015-05-11/20150529_PM_IBC_Geburtenrate_HWWI.pdf

Kritisch hierzu:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=26281#more-26281 : Nr. 1 – bezogen auf Focus.

http://www.danisch.de/blog/2015/06/01/die-niedrigste-geburtenrate-der-welt-hat/

Kommentar GB:

Man kann, zum Beispiel aus methodischen Erwägungen heraus, sicherlich darüber diskutieren, ob überhaupt, und wenn ja, welche negativen Wirkungen von einer sehr niedrigen Geburtenziffer in der Zukunft zu erwarten sind.

Allerdings scheint es mir sehr plausibel, davon auszugehen, dass es sinnvoll wäre, eine ungefähr konstante Bevölkerung anzustreben. Also eine Geburtenziffer pro Frau von ca. 2,1 statt wie jetzt von unter 1,4. Ich habe jedenfalls noch kein Argument gelesen, das dagegen spräche. Aber bitte, darüber kann und soll diskutiert werden, gerade in einer Zeit, in der fast täglich über die absurdesten Quoten geschrieben wird, ohne aber eine bevölkerungspolitische Eckzahl wie die Geburtenziffer überhaupt noch zu thematisieren. Konsequent ist das allein aus der Perspektive der auf alle medialen Kanälen laufenden, feministisch inspirierten homophil-heterophoben Kampagne.

Leichtere Zu- oder Abnahmen der Bevölkerungszahl dürften gesellschaftlich generell leichter zu verarbeiten sein, als stärker ausgeprägte Zu- oder (hier) Abnahmen. Und Migration bringt bekanntlich ihre eigenen Probleme mit sich, darunter auch zusätzliche Kosten.

http://le-bohemien.net/2015/01/09/immigration-aufklaerung-statt-diffamierung/

Warum kann über all diese Aspekte nicht in ihrem Zusammenhang, öffentlich, nüchtern, sachlich, vorurteilsfrei und ergebnisoffen diskutiert werden?